Termin erneut verschoben / Mildestadt als Veranstaltungsort noch unklar

Kirchentag 2024 in Kalbe?

Die Nikolaikirche in Kalbe
+
Der Altmärkische Ökumenische Kirchentag in Kalbe wurde zunächst von 2020 in das Jahr 2022 verschoben. Nun aber wurde auch dieser Termin verschoben. Ob der Kirchentag 2024 in Kalbe stattfindet, ist noch unklar.
  • Hanna Koerdt
    VonHanna Koerdt
    schließen

Der Altmärkische Ökumenische Kirchentag 2020 in Kalbe musste coronabedingt in das Jahr 2022 verschoben werden. Aber auch dieser Termin wird nicht stattfinden, teilt Matthias Heinrich, Superintendent des Kirchenkreises Salzwedel auf Nachfrage der AZ mit.

Kalbe – Es sollte ein Höhepunkt im Juni 2020 werden: Zum ersten Mal hätte der Altmärkische Ökumenische Kirchentag unter dem Motto „Kannste Glauben“ in der Mildestadt stattgefunden. Im Kulturhaus sollte ein Musical aufgeführt, in der Nikolaikirche Orgelkonzerte gespielt werden, am Sonntag waren an dem Wochenende ebenfalls Konzerte sowie Theateraufführungen geplant, außerdem ein großer „Markt der Möglichkeiten“, auf dem sich verschiedene Institutionen vorgestellt hätten, und für Kinder waren Pfadfinderangebote und ein Bibeldorf vorgesehen. Doch wegen des Ausbruchs des Corona-Virus musste diese Veranstaltung, wie so viele andere, abgesagt werden.

Der Kirchentag sollte 2022 in Kalbe nachgeholt werden. Doch abermals wird der Termin abgesagt, bestätigte Matthias Heinrich. Nicht etwa wegen Corona, sondern aus dem Grund, dass im kommenden Jahr der Sachsen-Anhalt-Tag in Stendal stattfindet. „Wir werden dort ein ganzes Kirchendorf präsentieren“, erklärt Matthias Heinrich, wodurch die entsprechenden hauptamtlichen und ehrenamtlichen Kräfte intensiv in die Planung und Durchführung eingebunden sein werden. Der nächste Termin für den Altmärkischen Ökumenischen Kirchentag ist dann im Jahr 2024, erklärt der Superintendent.

Ob dieser aber in Kalbe stattfindet, das konnte Matthias Heinrich noch nicht bestätigen. „Wenn es nach mir geht ja, aber bis dahin bin ich nicht mehr Superintendent“, erklärt Heinrich, der noch bis zum Juni des kommenden Jahres als Superintendent tätig ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare