1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Kalbe

Theaterpädagogin Claudia Tost studiert mit Kalbenser Hortkindern ein Programm ein

Erstellt:

Von: Lea Weisbach

Kommentare

Sechs Kinder bilden eine Pyramide. Eine Frau hilft ihnen dabei.
Claudia Tost musste die Jungs nur noch ein klein wenig bei der Pyramide unterstützen. © Lea Weisbach

Innerhalb einer Projektwoche zum Thema „Theater“ war Theaterpädagogin Claudia Tost im Kalbenser Hort „Abenteuerland“ zu Gast und studierte mit den Kindern ein Programm ein.

Kalbe - „Am Donnerstag wollen wir dann die Ergebnisse der Projektwoche präsentieren“, erzählte die Theaterpädagogin Claudia Tost. Denn 14 Hortkinder des „Abenteuerlandes“ in Kalbe führen an diesem Tag ein Programm vor, welches sie innerhalb der Theaterwoche in ihrem Hort einstudiert haben. Eigentlich ist Claudia Tost Puppenspielerin für das Theater der Altmark in Stendal. In dieser Woche ist sie jedoch freiberuflich im Hort „Abenteuerland“ zu Gast.

Dort leitet sie die Projektwoche, welche unter dem Motto „Theater“ steht und von Montag bis Donnerstag andauert. Dabei studieren die Hortkinder der ersten bis vierten Klassen zwischen 9 und 11.30 Uhr eine Zirkusshow ein. Dazu überlegten sie am Montag zunächst, welche Zirkusnummern es überhaupt gibt. Und dann ging es auch schon fleißig mit dem Proben los.

Szenen und Rollen erforschen

Auch am Dienstag fanden wieder Proben statt – im zweiten Teil. Im ersten Teil versuchte Claudia Tost, die Mädchen und Jungen spielerisch an das Theaterspiel heranzuführen. „Es ist wichtig, erstmal ins Training und ins Bewusstsein zu kommen“, erklärte sie. Dabei sollten die Hortkinder zunächst die Szene und die Rollen erforschen, bevor sie konkret an einer Szene probten. Das Showprogramm erweiterte sich nach und nach, denn es kämen immer wieder neue Ideen der Kinder hinzu. Denn „der Input kommt von den Kindern. Ich bin nur für die Motivation zuständig“, fügte die Theaterpädagogin hinzu.

Den Namen „Der Zirkus der unmöglichen Pfefferminzbonbons“ haben sich die Kinder und Claudia Tost gemeinsam ausgedacht. Es gehe auch darum, so die Theaterpädagogin, „all den Quatsch, den man im Kopf hat, rauszulassen“. Denn auch aus Blödsinn können wichtige Themen entstehen. Am Mittwoch werden die Kinder wieder an ihrer Show arbeiten, damit bei der Aufführung am Donnerstag alles klappt.

Aufführung vor Publikum

Da sich die Hortkinder auch ein Publikum wünschten, lud Hortleiterin Solveig Kroth die Schulanfänger und größeren Kinder der Kitas „Märchenland“ und „Schatzkästchen“ zur Aufführung ein.

Bereits seit April läuft ein Theaterprojekt mit Claudia Tost im Kalbenser Hort, wo sie 18 Kindern, die Spaß am Schauspiel haben, das Theater näherbringt. Dies entstand in Kooperation mit der Künstlerstadt Kalbe sowie dem Theater der Altmark.

Auch interessant

Kommentare