1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Kalbe

Sturmschäden: Kurpark Kalbe wieder gesperrt

Erstellt:

Von: Hanna Koerdt

Kommentare

Umgestürzter Baum im Kurpark Kalbe
Am Montag, 3. Januar 2022, führte die Kalbenser Stadtverwaltung eine Sichtung der Sturmschäden im Kurpark durch: Bäume sind gestürzt und Äste hängen gebrochen in den Kronen, weshalb der Park wieder voll gesperrt wurde. © Hanna Koerdt

Der Kurpark in Kalbe ist wieder komplett gesperrt. Das stürmische Wetter hat dazu geführt, dass erneut viele Bäume stürzten und auch zahlreiche Äste noch in den Kronen hängen, die jederzeit hinabstürzen könnten.

Kalbe – Am Sonntagnachmittag, 3. Januar, 2022 begann es in der Altmark zu stürmen. Der Wind fegte offensichtlich auch kräftig durch den Kalbenser Kurpark, denn die Sturmschäden sind zahlreich – Es liegen nicht nur wieder viele umgestürzte Bäume am Boden. Die Sturmschäden haben dazu geführt, dass die Stadtverwaltung den Park gestern wieder sperren musste.

Gestern wurde eine Schadenskontrolle im Kurpark durchgeführt und dabei sind wieder erhebliche Schäden an den Bäumen festgestellt worden. Diese machen eine sofortige Sperrung des Parks notwendig, teilt die Stadt Kalbe mit.

Es bestehe akute Lebensgefahr durch angebrochene Äste, die noch immer in den Kronen der Bäume festhängen, aber eben jederzeit herabstürzen könnten. Des Weiteren „können Anbrüche in den Kronen nicht ausgeschlossen werden“, wird von der Stadtverwaltung erklärt. Bis die Gefahrenabwehr abgeschlossen ist, muss der Park, auch der im vergangenen Jahr wieder freigegebene Bereich, gesperrt bleiben. An die Bürger und Gäste der Einheitsgemeinde wird appelliert, den Kurpark unter keinen Umständen zu betreten und sich an die Sperrung zu halten.

Wann dort Maßnahmen ergriffen werden können, die Sturmschäden zu beseitigen und den Kurpark anschließend wieder zu öffnen, das ist aktuell noch nicht klar. „Wir sind bestrebt, ihn zeitnah wieder für unsere Bürger zu öffnen“, versichert Kalbes Bürgermeister Karsten Ruth, macht aber auch klar, dass dies von mehreren Faktoren abhängig ist. So müsse die Witterung beachtet werden und in den kommenden Tagen soll das Wetter auch weiterhin stürmisch und nass bleiben. Das macht es unmöglich mit einem Hubsteiger die angebrochenen Äste aus den Baumkronen zu entfernen, da es für die Arbeiter viel zu gefährlich wäre. Außerdem soll der Boden trocken genug sein, damit die Flächen des Kurparks, die im Frühjahr mit Schneeglöckchen und anderen Blüten bedeckt sind, nicht komplett zerfahren sind. Und auch die Kosten für die Beseitigung der Sturmschäden müssen mit beachtet werden.

2019 wurden erstmals Sperrungen im Kurpark notwendig, wegen der zahlreichen kranken Eschen, die teils auch schon gestürzt waren. 2020 waren erstmals auch die Sturmschäden so massiv, dass gesperrt wurde. Im vergangenen Jahr wurde der Kurpark so ertüchtigt, dass er zumindest wieder teilweise geöffnet wurde.

Auch interessant

Kommentare