Auf Burg in Kalbe letztmalig 2004 gebrütet

Störche brüten wieder auf Kalbenser Burggiebel

Zwei Störche im Horst auf dem Burggiebel
+
Seit einigen Tagen brüten auf dem Burggiebel in Kalbe zwei Störche.
  • vonMichael Arens
    schließen

Seit einigen Tagen brüten die Störche auf dem Burggiebel in der Mildestadt. Es vergingen 17 Jahre, bis sich der lang ersehnte Wunsch vieler Kalbenser endlich erfüllte.

Kalbe – Zum letzten Mal wurde 2004 auf der Burg eine Brut mit vier Jungstörchen großgezogen. Viele Einwohner kannten einen der beiden Altstörche als „Der Spanier“. 2004 verletzte sich dieser leider tödlich und von nun an blieb der Horst auf der Burg verwaist.

Doch im Kalbenser Tiergehege gab es 2009 eine Neuansiedlung. Ein zweites Storchenpaar siedelte sich 2010 auf dem Schornstein der ehemaligen Gärtnerei erfolgreich an.

Im vergangenen Monat, im April dieses Jahres, änderten die vier Störche dann unerwartet ihre Horststandorte. Nach kurzer Besetzung im Tiergehege und der ehemaligen Gärtnerei fand wahrscheinlich ein Partnerwechsel statt. Einer der Störche ist beringt und er oder sie war die vergangenen zwei Jahre im Horst beim Tiergehege zu Hause. Dieses Jahr zieht dieser Storch nun auf einmal auf dem Schornstein der ehemaligen Gärtnerei seine Jungen auf und der Horst im Tiergehege bleibt leer. Es könnte sein, dass die abgedränten Störche nicht so weit von ihrer vertrauten Umgebung wegwollten und deshalb auf den Burggiebel in der Mildestadt zogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare