Überwachungsvideos aus Kalbe kursieren im Internet

Seit dem 14. Oktober sechs Einbrüche in Kalbe: Polizei bittet um Mithilfe 

Im Oktober und im Dezember wurde ein Mann dabei gefilmt, wie er nachts auf Grundstücken in Kalbe herumschlich. Die Videos wurden ins Internet gestellt.
+
Im Oktober und im Dezember wurde ein Mann dabei gefilmt, wie er nachts auf Grundstücken in Kalbe herumschlich. Die Videos wurden ins Internet gestellt.

Kalbe – „Das wird ja immer schlimmer“, „Unfassbar“, „Richtig übel“. Das sind Kommentare auf Facebook, die Kalbenser zu den vermehrten Wohnungs- und Hauseinbrüchen in der Mildestadt schreiben. Sogar Selbstjustiz und eine Bürgerwehr werden angeregt.

Aktuell kursieren online auch zwei Überwachungsvideos, die einen Mann mit Schirmmütze nachts auf Grundstücken herumschleichen zeigen.

Eines der Videos hat André Tepper für einen Bekannten aus Kalbe ins Internet gestellt. Es soll dabei helfen, den oder die Täter ausfindig zu machen oder zumindest Hinweise zu erhalten. Das Video wurde am 3. Dezember um 4.19 Uhr aufgenommen. „Die Kamera schaltet sich ein, wenn sich etwas bewegt“, erklärt Tepper im Gespräch mit der AZ. Es sind nur elf Sekunden, der Mann auf dem kurzen Video ist nur mit dem Rücken zu sehen, er muss vom Garten aus gekommen sein und „verließ das Grundstück über die Einfahrt“, erklärt André Tepper. Gestohlen wurde in dieser Nacht nichts, aber wenige Wochen zuvor wurden dort zwei Jacken entwendet, berichtet Tepper weiter.

„Im Idealfall erkennt jemand den Täter. Allgemein ist es aber einfach wichtig, die Augen offen zu halten.“ Auch ein zweites Video wurde ins Internet gestellt, das schon am 14. Oktober um 1.32 Uhr aufgenommen wurde. Es zeigt, wie sich ein Mann an ein in einer Einfahrt geparktes Auto schleicht und mit dem Handy reinleuchtet – offenbar sucht er nach Wertgegenständen. Dann leuchtet er auch Richtung Eingangstür, verlässt das Grundstück aber dann wieder. Konkrete Hinweise gebe es noch nicht. Allerdings, wenn man sich manch Andeutung in den Kommentaren zu den Einbrüchen ansieht, scheint es Vermutungen zu geben.

Die Polizei ermittelt wegen der gehäuften Einbrüche.

Von diesen Vermutungen sind bei der Polizei aber noch keine eingegangen, erklärt Franziska Hotopp, Pressesprecherin des Polizeireviers Altmarkkreis Salzwedel, auf Nachfrage der Altmark-Zeitung. Es haben sich bislang keine Zeugen gemeldet, Aussagen gibt es lediglich von den Betroffenen. „Wenn Personen etwas zur Aufklärung der Tat beitragen wollen, ist es für die Polizei nicht hilfreich, dass Spekulationen zu den Taten in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden. Hierbei ist Vorsicht geboten, da man sich mit solchen Äußerungen, beispielsweise wegen übler Nachrede, strafbar machen kann. Wir bitten darum, dass sich Personen mit jeglichen Vermutungen oder Hinweisen zu den Sachverhalten im Revierkommissariat Gardelegen melden“, erklärt Hotopp, unter Tel.: (0 39 07) 72 40.

Insgesamt wurden im Zeitraum vom 14. Oktober bis 9. Dezember im Polizeirevier sechs Einbrüche in Wohnhäuser in Kalbe, Kakerbeck, Packebusch und Brunau gemeldet. Außerdem zwei Diebstähle aus Fahrzeugen. André Tepper sagt, dass es aber noch mehr hätten werden können. Denn beispielsweise am Kirschweg in Kalbe wurden Alarme ausgelöst und sogar jemand gesehen, der herumschlich.

Die Ermittlungen zu den Taten dauern an. Ob es sich um denselben Täter handelt, ist Gegenstand der Ermittlungen, so Franziska Hotopp.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare