Zum bereits zwölften Mal Eiswassertreten im Ulmenbach bei Jemmeritz mit über 60 Frauen, Männern und Kindern

Bei sechs Grad ins eiskalte Wasser

+
Carmen Becker (vorn) und Freundin Uta Kempf waren die ersten zwei mutigen Wassertreter am Dreikönigstag in Jemmeritz. 

mb Jemmeritz. Bei gefühlten zwei Grad Wassertemperatur und plus sechs Grad Lufttemperatur gab es am Sonnabend die 12. Auflage des Eiswassertretens am Ulmenbach zu Jemmeritz.

Immer am Dreikönigsfeiertag findet diese ganz besondere Veranstaltung am Ulmenbach, etwas versteckt im Wald, statt und zog auch in diesem Jahr über 60 Freunde des Wassertretens in seinen Bann.

Eis musste sein und so hatte Silke Schulz Eiswürfel mitgebracht und warf sie in den Ulmenbach.

Der Förderverein der Ortsfeuerwehr Kakerbeck und die Landfrauen aus Jemmeritz sind die Organisatoren sowie die diesjährigen Gastgeber. Die Landfrauen haben dabei den Hut auf, die Feuerwehr unterstützt bei der Versorgung mit Gegrilltem und mehr. Wie Silke Schulz betonte, möchten die Landfrauen aus Jemmeritz mit dem Eiswassertreten das Gemeinschaftsgefühl des Dorfes stärken und den Zusammenhalt fördern. Zunächst gab es zur 12. Auflage des traditionellen Eiswassertretens, das einst vom Klötzer Dr. Wilfried Schielke ins Leben gerufen wurde, erst einmal eine Aufwärmrunde mit Dr. Petra Worringen aus Klötze, die mit meist älteren Gästen Lockerungsübungen durchführte, um den Kreislauf anzuregen. Dann waren sie auch nicht mehr zu halten. Und eine der Ersten, die sich ins gefühlt eiskalte Wasser begaben, waren Carmen Becker aus Radenbeck zusammen mit ihrer Freundin Uta Kempf aus Klötze.

Die Geschwister Lilly und Tim Golombeck waren die jüngsten Eiswasserfreunde.

Wer mutig war, drehte sogar noch eine zweite oder dritte Runde im Wasser des Ulmenbaches, doch die meisten waren nach der ersten wieder aus dem Wasser. Schnell wurden die Füße abgetrocknet, die Strümpfe angezogen und wieder in die Stiefel hineingeschlüpft. Unter den Anwesenden waren auch jüngere Eiswassertreter wie der zehnjährige Tim Golombeck, der zusammen mit seiner siebenjährigen Schwester Lilly durch den Ulmenbach watete.

René Lutz (rechts) hatte an der großen Feuerschale den Glühwein immer im Blick, damit dieser nicht zu heiß wurde.

Auch für das Helferteam um Silke Schulz, René Lutz, Silke Schulze und Ehemann Herbert gab es noch einiges zu tun. So dankte Silke Schulz Kerstin Voigt, „dass man sich hier in ihrem Wald treffen kann“, und Kerstin Voigt, die das Eiswassertreten aktiv unterstützt. Herbert Schulz musste in diesem Jahr nicht den Bach vom Eis befreien und konnte die Urkunden vorbereiten. Denn wer sich am Sonnabend ins Wasser begab, erhielt eine der sehr begehrten Schriftstücke, die von Herbert Schulz vor Ort mit Namen der Eiswassertreter versehen wurde. René Lutz sorgte währenddessen für den wärmenden Glühwein und die wärmende Feuerschale. Bis in den späteren Nachmittag hinein gab es ein gemütliches Beisammensein bei herrlichem Sonnenschein am Ulmenbach. Auch die innere Wärme kam nach dem Eiswassertreten sehr schnell wieder zurück. Auch im kommenden Jahr laden die Landfrauen aus Jemmeritz mit dem Förderverein aus Kakerbeck dann zur 13. Auflage des Eiswassertretens im Ulmenbach jetzt schon ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.