Kalbenser Gilde-Vorstandsmitglieder erhielten erneut das Vertrauen

Schulz und Krone im Ehrenamt bestätigt

+
Die Vorstandsmitglieder um Gildechef Fritz Schulz (v.l.): Schatzmeister Bernd Krone , Andreas Schulz (Geschäftsführer), Dagmar Gaede (1. Stellvertreter des Vorsitzenden) und Peter Niebel (2. Stellvertreter des Vorsitzenden).

mb/hel Kalbe. In bewährter Form wird der Vorstand der Kalbenser Schützengilde auch in den kommenden Jahren geführt.

Neben Gildechef Fritz Schulz, der nicht zur Wahl stand, stimmten die Mitglieder über den ersten und zweiten Stellvertreter des Vorsitzenden, den Schatzmeister sowie den Geschäftsführer in die Vorstandsriege ab. Zum ersten Stellvertreter des Vorsitzenden wurde Peter Niebel gewählt. Zweiter Stellvertreter ist Dagmar Gaede. Geschäftsführer bleibt Andreas Schulz, und auch Schatzmeister Bernd Krone übt sein Amt weiter aus.

Einige erfreuliche Berichte konnten am Freitagabend die Mitglieder der Kalbenser Schützengilde von 1848 während der Jahreshauptversammlung in den Kalbenser Ratsstuben hören. Das waren der positive, in einzelnen Punkten aber auch kritische Bericht von Gilde-Chef Fritz Schulz und der sehr positive Bericht von Hauptschießsportleiter Franta Schettge.

Der Vorsitzende blickte in seinem Bericht nicht nur auf das zurückliegende Jahr, sondern auch auf die vergangenen 20 Jahre nach der Neugründung zurück. Dabei ließ er nicht unerwähnt, dass Uwe Heilemann der erste Vorsitzende war und nach zwei Jahren von Frank Tepper beerbt wurde. Seit Juli 1998 steht Fritz Schulz an der Spitze der Schützengilde. Sportlich erreichten die Mildestädter während der 20 Jahre unzählige Erfolge. Neben einigen Siegen und guten Plätzen von Sigrun Niebel, Cornelia Niebel, Dagmar Gaede, Diana Jung, Juana Gomell, Peter Niebel, Bernd Krone, Franta Schettge, Alexander Strauß, Felix Böhm und Guido Reisener ragte der Triumph von Pierre Niebel als Bundesschützenkönig 2010 in München heraus.

2012 war für die Mildestädter ein überaus kurzweiliges Jahr, wie Fritz Schulz während seines Jahresberichtes sagte. Neben den Teilnahmen am Kreiskönigsball in Winterfeld, dem Kreisschützentag in Estedt waren die Kalbenser auch beim Landesschützentag dabei. Auch in der eigenen Schützengilde gab es 2012 einige Aktivitäten. Höhepunkt war dabei das Schützenfest im September. Bernd Weiß wurde zum Schützenkönig proklamiert und Sabine Kapust zur Kalbenser Schützenkönigin. Eine dicke Überraschung gab es für die Kalbenser während des Kreiskönigsballs im Vorjahr. Denn mit Guido Reisener und Dagmar Gaede kommen beide Kreisschützenkönige aus der Gilde der Mildestadt.

Negativ merkte Fritz Schulz an, dass sich die Anzahl der Teilnehmer unter anderem bei den Wettkämpfen der Gilde im Vorjahr leicht nach unten verändert hat. Es sind weniger Schützen gekommen. Das trifft sowohl für den Goliathpokal sowie für das Wettkampfschießen am 1. Mai auf der Anlage in Vahrholz zu. Diese Veranstaltung diente dazu, so Schulz, Jugendlichen und Einwohnern aus Kalbe und Umgebung den Schießsport näher zu bringen.

Ein Erfolg war hingegen die Reise zur Partnergilde nach Winsen im Mai. Denn mit Heiner Falk kam der Sieger aus der Stadt der 100 Brücken. Für 2013 stehen diese Veranstaltungen auch wieder im Terminkalender der Gilde. Hinzu kommt, so der Gilde-Chef, dass 2013 der Anbau des Toilettentrakts auf dem Vahrholzer Schießstand realisiert wird. Seit der Jahreshauptversammlung hat die Kalbenser Schützengilde auch noch ein neues Mitglied. Lothar Nick von der Partnergilde aus Winsen/Luhe wurde einstimmig in die Reihen der Mildestädter aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare