Werbeslogan ist berechtigt / Allein 82 Überführungen um und in der Innenstadt

Schau an: Kalbe ist die Stadt der 133 Brücken

Die sogenannte Liebesbrücke im Kalbenser Schloßpark. Sie entstand nach der politischen Wende im Zuge der Neugestaltung des Parkes, der früher zum Schloß der Familie von Alvensleben gehörte. Heute nutzten ihn nicht nur die Einheimischen, sondern auch die Kurgäste.

Kalbe. Der Slogan „Kalbe – Stadt der 100 Brücken“ ist berechtigt. Denn die Mildestadt zählt insgesamt 133 Brücken, Übergänge und Überführungen.

Gemeinsam mit dem Mitarbeiter der Tourist-Information Bernd Kämpfer radelte die Altmark-Zeitung durch Kalbe, um die Anzahl Brücken genau zu ermitteln. Allein 82 zählte der Mitarbeiter der Tourist-Information über die Milde im Altstadtbereich sowie an der West- und Ostpromenade.

Bei herrlichem Sonnenschein und 17 Grad Außentemperatur startet die Rundreise mit dem Fahrrad an der Westpromenade. Gleich hinter der Straßeneinmündung von der Schulstraße zur Westpromenade beginnt die Auflistung mit zwei Doppelbrücken. Bis zum Ende der Strecke zur Mildebrücke an der Gardelegener Straße sind es genau 36 Überführungen. Es folgt in Richtung Klein Engersen die im Volksmund bekannte Kuhbrücke, weiß Bernd Kämpfer. Er kennte die Geschichte der fast 1030-jährigen Kommune wie seine Westentasche. Denn der Güssefelder ist nicht nur in Kalbe zur Schule gegangen. Er hat auch seinen Wehrdienst in der Stadt der 100 Brücken geleistet, hier seine Lehre absolviert und anschließend gearbeitet. Seit 2011 ist er als Mitarbeiter in der Tourist-Information tätig.

Von Henning Lehmann

Mehr zu den Brücken lesen Sie am Donnerstag in der Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare