Bundesstraße musste am späten Montagnachmittag zwischen Kakerbeck und Wiepke voll gesperrt werden

Sattelzug gegen Sattelzug: B 71 gesperrt

Die Fahrerin dieses quer stehenden Lkw hatte die Vorfahrt eines auf der B 71 befindlichen Sattelzuges übersehen. Es kam deshalb auf der Kreuzung Zichtau / Engersen zum Unfall.

sts Engersen. Auf der unfallträchtigen Kreuzung der Bundesstraße 71 mit der Kreisstraße in Richtung Zichtau und Engersen hat es am Montagnachmittag erneut einen Zusammenstoß gegeben. Er ging jedoch relativ glimpflich aus.

Wie die Polizei berichtet, hielt die 33-jährige Fahrerin eines Sattelzuges, aus Richtung Engersen kommend, zunächst am Stoppschild an, fuhr dann jedoch weiter und übersah, dass sich von rechts aus Richtung Kakerbeck ein 39-jähriger Fahrer mit einem weiteren Sattelzug näherte. Um 16.40 Uhr kam es deshalb auf der Kreuzung – dort herrscht auf der B 71 mittlerweile eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 Stundenkilometer – zum Zusammenstoß. Der Sattelzug der Frau stieß dabei mit dem Führerhaus gegen den hinteren Aufbau des auf der Bundesstraße befindlichen Sattelzuges und außerdem über die gesamte Länge des Anhängers. Der vorfahrtsberechtigte Lkw kam erst etwa 100 Meter später zum Stillstand. Der Sattelzug der Frau, die im Anschluss über Schmerzen am Arm klagte, blieb quer auf der Kreuzung stehen. Die Fahrerin wurde durch Sanitäter des Rettungsdienstes noch vor Ort behandelt. Der Gesamt-Sachschaden liegt bei etwa 10 000 Euro. Die B 71 musste zwischen Kakerbeck und Wiepke bis gegen 18 Uhr, also etwas mehr als eine Stunde lang, voll gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel