1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Kalbe

1000 Besucher bei „BruPabu“ in Brunau

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Schmidt

Kommentare

Tanzende Jugendliche
Getanzt wurde schon am späten Nachmittag © Stefan Schmidt

Ein Elektro-Musikfestival gab es am Wochenende in Brunau.

Brunau – „Wir hätten uns ein paar mehr Besucher erhofft“, sagt Fiete Kroth, Organisator des ersten Elektro-Festivals, das an diesem Wochenende auf einer privaten Wiese am Dorfrand von Brunau stattfand. Am Freitag und Sonnabend heizten insgesamt rund 30 DJs den Besuchern ein. An beiden Tagen kamen jeweils etwa 500 Musikbegeisterte auf das Festival-Gelände. Der Eröffnungstag litt ein wenig darunter, dass es am späten Nachmittag regnete und dies möglicherweise einige potenzielle Festival-Besucher von einer Anreise abhielt. Und am späten Sonnabend wurde es temperaturmäßig einstellig – keine ideale Witterung für ein Festival mit Übernachtungsmöglichkeiten in Zelten.

Denn auf dem Gelände, auf dem das „BruPabu“-Festival (Brunau, Packebusch) stattfand, gab es nicht nur zwei Bühnen, die nebeneinander aufgebaut waren und auf denen es spätabends auch parallel Musik gab. Für die überwiegend jugendlichen Gäste gab es darüber hinaus mehrere Verpflegungsstände, so dass beispielsweise für ausreichend Getränke gesorgt war. Vor dem eigentlichen Festival-Gelände an der Bahnhofstraße in Richtung Packebusch gab es nicht nur ausreichend Parkmöglichkeiten. Dort konnten die Besucher auch ihre Zelte zum Übernachten aufstellen und ihre Campingstische und -stühle aufstellen, so dass auch dort schon während der jeweiligen Nachmittagsstunden Partystimmung herrschte.

Die Post ging dann aber spätabends und in der Nacht ab,, als die Beats durch die Dunkelheit wummerten und sich die DJs an den Regulierern abwechselten. „Die meisten DJs kommen hier aus der Region“, erklärte Fiete Kroth, der dieses Festival mit Freunden erstmals auf die Beine stellte. Aber auch überregional bekannte Künstler wie „Eightyoneace“ aus Magdeburg gaben sich ein Stelldichein. Gefeiert wurde bis Sonntag früh um 5 Uhr, ehe es im Laufe des gestrigen Tages zum Abbau auf dem 20 000 Quadratmeter großen Gelände kam.

Im nächsten Jahr könnte es, so kündigt Fiete Kroth an, zu einer Neuauflage des BruPabu-Festivals am Rande von Brunau kommen. „Das ist zumindest unser derzeitiges Ziel.“

Auch interessant

Kommentare