Weg wird künftig mit Pollern abgesperrt

Diskussion im Altmerslebener Ortschaftsrat: Parken gegen Gebühr

+
Straße zwischen der Altmerslebener Dorfstraße und der Mittelstraße wird entwidmet und ist nur für Fußgänger und Radfahrer zugänglich. Anlieger dürfen ihr Auto nicht abstellen.

mz Altmersleben. Heftig diskutiert wurde auf der jüngsten Ortschaftsratssitzung in Altmersleben. Der Grund: Die Entwidmung des Weges als öffentliche Straße zwischen der Altmerslebener Dorfstraße und der Mittelstraße.

Nach Angaben von Ortsbürgermeister Bernd Pawelski sei das nie eine öffentliche Straße gewesen „und gewidmet ist sie schon gar nicht“, betont Pawelski im Gespräch mit der AZ. An einer ordentlichen Widmung müsse nämlich die Verwaltung, die Kreisverwaltung, das Verkehrsamt und die Anlieger anwesend sein. Und das sei laut Ortsbürgermeister nie der Fall gewesen. Von einer Widmung sei deshalb hier nicht die Rede. Außerdem sei das einst ein Sandweg gewesen, der später bepflastert wurde. Zum Durchfahren mit dem Auto sei dieser Weg überhaupt nicht ausgerichtet, so der Ortsbürgermeister. Lediglich die Anwohner hätten den Weg benutzt und dort ihre Fahrzeuge abgestellt.

Und hier liegt aktuell das Problem. Denn die Stadt Kalbe habe ohne Absprache mit dem Ortsbürgermeister vor rund zwei Wochen ein Halteverbotsschild angebracht, beklagt Bernd Pawelski. Daraufhin erreichten den Ortsbürgermeister viele Beschwerden. Denn die Anlieger wissen nicht, wo sie nun ihre Fahrzeuge abstellen können, da auf den eigenen Höfen nicht ausreichend Platz ist.

Aus diesem Grund schlug Kalbes Bürgermeister Karsten Ruth vor, der ebenfalls der Sitzung beiwohnte, Flächen zur Verfügung zu stellen, die die Anlieger pachten können, um dort ihre Fahrzeuge abstellen zu können.

Und so soll das in Zukunft aussehen: Der Weg, der zwar gepflastert ist, aber keinen straßenüblichen Unterbau hat, soll mit versenkbaren Pollern abgesperrt werden, sodass nur Radfahrer und Fußgänger diese Verbindung nutzen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare