Nach „bösem Spuk“ in Vietzen gelandet

Mehrere hundert Besucher waren am Sonntagvormittag zur Eröffnungsfeier gekommen.

Vietzen - Von Stefan Schmidt. Sie hat viel vor. Dr. Sigrid Stelten, die Vorsitzende des im Januar gegründeten Vereins „Gute Erde“ aus Vietzen, begrüßte mehrere hundert Neugierige zur Eröffnungsfeier am Sonntag.

„Sie werden sich wundern, wie sehr Sie ihrem Leben einen tieferen Sinn geben können.“ Das sagte Dr. Sigrid Stelten, die Vorsitzende des Vereins „Gute Erde“, am Sonntag zur Eröffnungsfeier am Standort Vietzen. Dort warb die resolute Österreicherin, die seit 1980 in Deutschland lebt, für eine Fördermitgliedschaft in einem Verein, der sich um Seniorenpferde, aber auch um jugendliche Menschen und Rentner kümmern will. Und um die Bewahrung der Schöpfung sowie um Gesundheitsfürsorge.

Sie selbst, so Sigrid Stelten, habe nach einem „bösen Spuk“ – sie hatte gerichtliche Auseinandersetzungen mit ihrem damaligen Pferdezuchtvermieter in Niedersachsen – in Vietzen eine neue Heimat gefunden. Gemeinsam mit Karin Majert vom Verein „Aktion Pferdeschutz“, ebenfalls aus Vietzen, hat sie mehrere alte und kranke Pferde im Stall. Der Verein sei „eine Plattform für alle Menschen, die etwas bewegen wollen“, erklärte Sigrid Stelten.

Vor Ort waren am Sonntagvormittag auch Bürgermeister Karsten Ruth, Dezernent Eckhard Gnodtke als Vertreter des Landkreises sowie die beiden Landtagsabgeordneten Hans-Jörg Krause (Linke) und Lutz Franke (FDP)als Vertreter aus der Politik. Für die musikalische Umrahmung während der Feierstunde sorgte die Folkloregruppe aus Brunau mit Gesang, Tänzen und Gedichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare