Ein Müllplatz weniger

Firma beräumte illegale Deponie an ehemaliger Ladestraße

+
Eine Aufgabe für Rätselfreunde: Finde den Unterschied auf dem Suchbild! Der Müllberg an der ehemaligen Ladestraße hinter dem Bahnhof in Kalbe ist weg. Dort lagen Schrottteile, Unrat aus Häusern wie Teppiche und Co., aber auch Dinge, die als Sondermüll entsorgt werden müssen, wie zum Beispiel Farben und Lacke.

mb Kalbe. Die Altmark-Zeitung berichtete vor kurzem mehrfach über die vielen illegalen Müllecken in der Mildestadt. Zumindest eine ist nun verschwunden. Am Donnerstag kümmerte sich ein Magdeburger Entsorgungsunternehmen um den Sperrmüll und anderen Unrat, der hinter dem alten Bahnhof an der dortigen ehemaligen Ladestraße von Unbekannten abgeladen worden war.

Eine Fachfirma wurde vom Eigentümer beauftragt, um den ganzen Unrat an der Ecke hinter dem Bahnhof zu entfernen.

Bereits kurz nach 8 Uhr rückten ein Tieflader sowie ein Bagger und Lastwagen mit aufgesetztem Container an dem Weg an. Die Arbeiter begannen dann damit, den angesammelten Müll – es war auch Sondermüll darunter wie Industrie-Ölflaschen, Farbeimer und Lackdosen und mehr zu verladen. Laut Angaben kamen gut 30 Kubikmeter in dem Container zusammen. Der Bereich befindet sich laut Aussagen der von der Bahn AG beauftragten Firma auch noch im Besitz der AG, anders als der Lokschuppen und die ehemalige Gaststätte, die vor einiger Zeit versteigert wurden. Nicht zum ersten Mal musste hier Unrat beseitigt werden, die Stelle ist beliebt für die illegale Entsorgung.

Während der Müllberg an der alten Ladestraße nun erst einmal weg ist, besteht das Problem auf dem privaten Gelände der leeren Wohnblöcke am Petersberg in Kalbe weiter. Und es werde laut Angaben der Anwohner drumherum immer schlimmer. Am ehemaligen Mildenagelände in Richtung Engersen wird auch weiterhin vor allem Plastik- und stinkender Hausmüll hinter den Altglascontainern weggeworfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare