Heimatverein und Tourist-Info stellen neun Touren mit Geheimtipps vor

Auf dem Fahrrad rund um Kalbe

Flyer für Fahrradtouren rund um Kalbe
+
Neun schöne Fahrradtouren rund um Kalbe haben der Kalbenser Kultur- und Tourismusverein und Tourist-Info-Leiterin Jessica Baldauf zusammengestellt. Es gibt sie online oder auch als Flyer.
  • Hanna Koerdt
    vonHanna Koerdt
    schließen

Rund um Kalbe können sich Radfahrer jetzt auf neun Touren begeben, die gemeinsam vom Kultur- und Heimatverein Kalbe und der Tourist-Info zusammengestellt wurden.

Kalbe – Auf dem Fahrrad entlang der Milde nach Schenkenhorst, weiter nach Wiepke, eventuell mit einer Besichtigung der dortigen Wassermühle, nach Zichtau zum Arboretum, auf dem Weg nach Neu Wernstedt am Gedenkstein „Friedrichsruh“ vorbei und schließlich wieder nach Kalbe. Diese Tour durch die Milde-Niederung und „Altmärkische Schweiz“ ist eine von neun Fahrradtouren unter dem Motto „Rund um – Kalbe“, die nun vom Kalbenser Kultur- und Heimatverein „Johann Friedrich Danneil“ und Kalbes Tourist-Info-Leiterin Jessica Baldauf zusammengestellt wurden.

Im Zuge der Überarbeitung der städtischen Homepage kam Jessica Baldauf erst mit Henning Krüger vom Kultur- und Heimatverein ins Gespräch und auf die Idee, das Angebot für Radwanderer, ob nun aus der Einheitsgemeinde und Region oder Touristen, zu erweitern. Das stieß beim Verein auf Zustimmung, der ja auch schon Mitglieder und Interessierte zu Radtouren einlud, wie beispielsweise zuletzt gemeinsam mit dem Tourismusverein Kalbe nach Könnigde.

Bei den Radtouren handelt es sich nicht um ausgewiesene und beschilderte Strecken, sondern um „Geheimtipps und Lieblingstouren“ derjenigen, die sie zusammengestellt haben, erklärt Jessica Baldauf.

Die Radtouren können sich Interessierte ab sofort auf gleich drei Internetseiten ansehen und bequem auf das Smartphone herunterladen oder auch ausdrucken. Und zwar unter www.heimatverein-kalbe.de (unter dem Menüpunkt „Kalbe rund um“), www.kalbe-milde.de (Startseite linke Menüleiste unter „Kalbe rund um“) sowie unter www.stadt-kalbe-milde.de (Menüpunkt Tourismus > Aktiv und Gesund > Radwandern). Außerdem gibt es die Radtouren zusammengefasst auch als Falt-Flyer bei Jessica Baldauf in der Tourist-Info.

Start ist immer am Fahrradstützpunkt in der Kurve an der Straße der Jugend, zwischen Median-Klinik und dem Seniorenpflegeheim, wo auch größere Tafeln mit Wandertipps und Historischem stehen. Von dort aus geht es beispielsweise zum Bornholdtteich in Richtung Butterhorst und Altmersleben, zum Goliath, nach Könnigde „zu Joachim Hennigs von Treffenfeld, Generalmajor in der brandenburgischen Armee“ oder zu den Langobarden nach Zethlingen.

Die Radtouren sind nicht nur auf einer Kartenansicht dargestellt und detailliert beschrieben, sondern es ist auch angegeben, welche Länge sie umfassen und mit wie viel Fahrtzeit die Radwanderer rechnen sollten. Außerdem wird auf die Beschaffenheit der Wege aufmerksam gemacht. Denn es geht nicht immer nur über straßenbegleitende Radwege, sondern auch mal streckenweise über Straßen, ländliche Wege und Feldwege. Jede Tour ist bebildert und enthält Tipps, wo sich eine Rast einlegen lässt oder es die Möglichkeit gibt, sich eine Sehenswürdigkeit anzusehen, wie beispielsweise die Langobardenwerkstatt oder die „Goldene Laus“, Reste einer Wallfahrtskirche in Bismark.

Gerne können Interessierte auch ihre eigenen Lieblingstouren und Geheimtipps rund um Kalbe bei der Tourist-Info oder dem Kultur- und Heimatverein mitteilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare