54 Männer und Frauen spendeten zum Jahreswechsel in der Sekundarschule in Kalbe ihr Blut

617 Mehrfachspender im Jahr 2017

+
Julia Matys (elfte Spende), Julia Gleihs (neunte Spende) und Günter Pusch (147. Spende) zählten zu den 54 Mehrfachspendern zwischen den Festtagen.

mb Kalbe. So kurz vor dem Jahreswechsel waren die Kalbenser Blutspender noch einmal aufgerufen, ihren Lebenssaft am vorletzten Tag des Jahres für ihre Mitmenschen zu spenden.

Der DRK-Blutspendedienst hatte dazu in der Sekundarschule in Kalbe seine Stühle aufgebaut und erwartete zur letzten Blutspende in diesem Jahr 75 geplante Mehrfachspender. Gekommen waren dann 54 Frauen und Männer ab dem 18 Lebensjahr.

Nach der Blutspende wurden diese zu einem leckeren Imbiss vom DRK aus Salzwedel mit Waltraud Kalix, Steffen Jakob, Cornelia Schymalla und Kerstin Grziwa in die Schulspeisung eingeladen.

Vincent Jabworek begleitete seinen Opa Frieder Grahmann zur 32. Spende und Hans-Joachim Deutsch (l.) gab seine 120. Blutspende.

Ein Jahresrückblick zeigt, dass im abgelaufenen Jahr 617 Mehrfachspender zu den zwölf Terminen in den Ortschaften Kalbe, Kakerbeck und Brunau gekommen waren. Erschreckend ist aber die Zahl der Erstspender, denn nur 24 Menschen entschieden sich zur ersten Blutspende. Wie viele davon Mehrfachspender wurden, kann nicht nachvollzogen werden. In Kalbe waren es bei fünf Terminen (März, Mai, August, Oktober sowie Dezember) 319 Mehrfachspender und nur zwölf Erstspender. In Kakerbeck kamen 120 Mehrfachspender und insgesamt nur drei Erstspender zu drei Terminen (April, August und Dezember). In Brunau waren bei vier Terminen (März, Juni, September und Dezember) 178 Mehrfachspender und neun Menschen dabei, um erstmalig ihr Blut zu spenden. Hier wird die Betreuung der Spender im Anschluss durch ehrenamtliche Helfer aus Brunau selbst übernommen.

Das DRK aus Salzwedel mit Waltraud Kalix, Steffen Jakob, Cornelia Schymalla und Kerstin Grziwa lud die Spender in die Schulspeisung zu einem Imbiss ein.

Das DRK bedankt sich bei allen Spendern und ehrenamtlichen Helfern für die rege Spendentätigkeit und wünscht sich auch für das neue Jahr wieder so fleißige Blutspender in Kalbe, Kakerbeck und Brunau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare