Museumspädagogische Angebote stark zurückgefahren

Saisonstart in der Langobardenwerkstatt Zethlingen

Eine Familie steht vor der Langobardenwerkstatt Zethlingen
+
Familie Krause/Locker kam aus Magdeburg, um die Langobardenwerkstatt in Zethlingen zu entdecken, auch wenn die Angebote coronabedingt noch eingeschränkt sind.
  • vonMaik Bock
    schließen

Die zweite Saison unter Corona-Bedingungen ist in der Zethlinger Langobardenwerkstatt gestartet. Das museumspädagogische Angebot ist zurückgestellt und der Förderverein sorgt sich um seine Existenz.

Zethlingen – Nur ein kleiner Pfad war am Wochenende für die Besucher der Zethlinger Langobardenwerkstatt gemäht worden, links und rechts des Weges blühte und grünte es wie verrückt. „Die Natur holt sich jetzt alles zurück“, schmunzelte Ellen Melzian, die am Sonnabend die ersten Besucher erwartete. Noch einmal fiel coronabedingt der Saisonstart der Werkstatt eingeschränkt aus.

Heiko Bünning wird ab heute das Gelände wieder ganz auf Vordermann bringen. Alle anfallenden Arbeiten erledigte bis jetzt Ellen Melzian. Die Langobardenwerkstatt durfte offiziell ab 25. Mai wieder öffnen, allerdings mit Einschränkungen, zum Beispiel ohne das kulinarische Angebot wie Kuchen, Fladenbrot und die traditionelle und sehr beliebte Suppe. Melzian hofft, dass sich das in dieser Saison noch ändert, denn schließlich darf auch die Gastronomie wieder öffnen. Besonders fatal sind die Einschränkungen für den Förderverein, denn ohne Langobardenküche fehlen dem Förderverein die Einnahmen. Ob Spenden zusammenkommen, ist fraglich, da in diesem Jahr trotz des eingeschränkten Programms Eintritt für Erwachsene genommen werden muss. Noch so eine eingeschränkte Saison wie im vergangenen Jahr könnte das Aus für den Förderverein bedeuten, sind die Mitglieder besorgt.

Die museumspädagogischen und beliebten Angebote der Langobarden, wie Brettchen weben, Lederwerkstatt, Töpfern, Bogenschießen und Steinstoßen, dürfen vorerst nicht stattfinden. Das fehlt den sonst so rührigen Vereinsmitgliedern, die sich um die Unterhaltung der Gäste bemühen, ebenso wie ihnen die Gäste fehlen, die in den vergangenen Jahren immer zahlreicher nach Zethlingen kamen.

Trotz Einschränkungen können Gäste in Zethlingen aber eine schöne Zeit verbringen: Wer die Langobardenwerkstatt, die nun wieder dienstags bis sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet ist, besuchen möchte, kann gerne einen Picknickkorb mitbringen und auf dem Areal mit der Familie oder Freunden dessen Inhalt genießen. Ellen Melzian, die über den Altmarkkreis Salzwedel in der Langobardenwerkstatt für Bildung und Vermittlung angestellt ist, hat sich kleine Angebote für die Kinder einfallen lassen. Zum Beispiel Steine bemalen, Netze flechten oder auch nach Tonscherben graben.

Am Sonnabend konnte Ellen Melzian die ersten Gäste begrüßen. Wolfgang Kriegel aus Stendal kam mit seiner Enkelin Johanna Helena Grimm (6), die ihn aus Schwerin besuchte. Die beiden schauten sich unter anderem den Informationsfilm zur Entstehung der Siedlung auf dem Mühlenberg an. Aus Magdeburg kam Familie Krause/Locker, um sich die Zethlinger Langobardenwerkstatt bei einem Kurzbesuch anzusehen, auch wenn noch nicht wieder das ganze Angebot genutzt werden darf. An einem Rahmenprogramm arbeiten die Mitglieder des Fördervereins, doch was wann wieder gemacht werden darf, hängt von den Corona-Verordnungen ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare