Erste Arbeiten an der Grünanlage haben am Mittwoch begonnen

Kurpark in Kalbe soll teilweise geöffnet werden

Liebesinselbrücke im Kurpark in Kalbe
+
Am Mittwoch haben im Bereich der Liebesinsel Arbeiten begonnen, um den Kurpark teilweise wieder öffnen zu können.
  • Ina Tschakyrow
    VonIna Tschakyrow
    schließen

Am Mittwoch haben erste Arbeiten im Kurpark in Kalbe begonnen, um in diesem Jahr noch die Randbereiche für Spaziergänger wieder zu öffnen. Es werden Bäume gefällt und die Wege überarbeitet.

Kalbe – Am MIttwoch wurde mit Maßnahmen im Kurpark in Kalbe begonnen, mit denen „wir noch dieses Jahr versuchen, die Randbereiche wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, sagt Kalbes Bürgermeister Karsten Ruth auf Nachfrage.

Das Gefahrenpotenzial durch umstürzende Bäume soll verringert werden, weswegen entsprechende Bäume nun in bestimmten Bereichen entfernt werden. Wie viele Bäume entfernt werden müssen, lasse sich derzeit noch nicht sagen, so Karsten Ruth weiter.

Wege wurden durch die vergangenen Fällmaßnahmen beschädigt, weswegen diese nach den Fäll- und Aufräumarbeiten wieder hergestellt werden. Gestalterisch verändert werden die Wege momentan aber noch nicht. Wenn ein entsprechendes Umgestaltungskonzept für den Kurpark erstellt wurde, werden auch die Wege verändert. Wie Karsten Ruth weiter informiert, wird derzeit an zwei Bereichen im Kurpark gearbeitet: der Weg vom Karpfenteich bis zur Liebesinsel und Teufelsweg sowie der Weg vom Karpfenteich bis zur Wassermühle. Dazwischen befindet sich die Wassertretstelle, die somit dann auch wieder genutzt werden kann. Diese Bereiche sollen dann möglichst noch dieses Jahr wieder für Spaziergänger zugänglich sein. Es werden derzeit also nur die Tangenten des Kurparks zugänglich gemacht, das zentrale Parkfeld noch nicht, verdeutlicht der Bürgermeister. Die Kosten für diese Maßnahme finanziert die Stadt.

Seit dem vergangenen Jahr ist der Kurpark gesperrt. Trotzdem gehen nach wie vor viele Einwohner dort spazieren, auch wenn Wegsperrungen mit Hinweisschildern das verbieten. Viele Bäume sind sturzgefährdet und von Schädlingen befallen. Es wurden schon etliche Bäume gefällt. Anfang Juli fand ein Informationsabend statt, bei dem die Bürger unter anderem über die Vorstellungen der Stadt informiert wurden, wie die Grünanlage gestaltet werden könnte (AZ berichtete). Derzeit wird ein professionelles Konzept für die Neugestaltung erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare