Unfallkommission beriet über B71-Kreuzung bei Engersen

Ein Kreisverkehr wird ausgeschlossen

+
Die unfallreiche B71-Kreuzung zwischen Engersen und Zichtau muss verändert werden. Allerdings wird ein Kreisverkehr von der Verkehrsunfallkommission nahezu ausgeschlossen.

Engersen / Zichtau. Von der Polizei als nicht zu unterschätzende Unfallstelle erkannt wurde die Kreuzung der B 71 zwischen Engersen und Zichtau schon lange. Im vergangenen Jahr endete dort einer der Unfälle tödlich.

Die Verkehrsunfallkommission, die am Mittwochabend in Salzwedel zusammenkam, hat auch über die Stelle beraten. 

Eines sei „ziemlich sicher“, sagt auf Nachfrage der Altmark-Zeitung Polizeihauptkommissar Manfred Richter, der für die Verkehrsorganisation im Altmarkkreis Salzwedel zuständig ist. Nämlich dass ein Kreisverkehr, für den sich unter anderem der Ortschaftsrat aus Engersen ausgesprochen hatte, ausgeschlossen wird.

Es stünden aus verkehrsorganisatorischer Sicht „mehr Gründe dagegen als dafür“, erläuterte Richter. Ein Kreisverkehr auf Bundesstraßen, besonders auf freier Strecke, wie es in diesem Abschnitt der Fall sei, werde auch von den zuständigen Ministerien als Hindernis besonders für den überregionalen Verkehr angesehen.

Wie Unfälle an der Kreuzung künftig besser vermieden werden können, dazu gibt es verschiedene Ideen, die allerdings noch nicht spruchreif sind. „Wir müssen dazu alle ins Boot holen“, so Richter. Dazu gehören die Landesstraßenbaubehörde Nord (LSBB), der Kreis, weil zwei Kreisstraßen in der Kreuzung münden, sowie die Kommunen. Die Möglichkeiten der Beschilderung seien „ausgereizt, ergo läuft alles auf eine bauliche Maßnahme hinaus“. Der LSBB sei noch „in der Findungsphase und bei den Möglichkeiten auch an einige Grenzen gebunden“, erklärt der Polizist weiter. Es werde demnächst Vor-Ort-Termine geben, auch mit einem Ingenieurbüro. Ein erstes Ergebnis, welche Maßnahmen an der Kreuzung möglich wären, werde in diesem Sommer angestrebt.

Von Hanna Koerdt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare