Bewertungstag bei der Kleingartensparte „Am Teufelsweg“ in Kalbe

Kommission war unterwegs

+
Die Bewertungskommission begutachtete die Parzellen in der Kalbenser Kleingartenanlage „Am Teufelsweg“.

mb Kalbe. Großer Bahnhof am Sonnabendvormittag in der Kleingartensparte „Am Teufelsweg“ in Kalbe denn die Beratungskommission des Bezirksverbandes war in die Mildestadt gekommen, um sich ein Bild der Kleingartensparte am Ortsausgang in Richtung Altmersleben zu machen.

Günter Pusch, Vorsitzender der Gartensparte, sowie Wilfriede Petrosat und Doris Frenzel erwarteten schon die Bewertungsgruppe am Haupteingang gleich hinter dem einstigen Bahnübergang.

Die Gesamtfläche der Gartensparte beträgt 46 870 Quadratmeter und hat 66 Gartenparzellen. Davon sind 43 Gärten in Vereinsbesitz und 23 in privater Hand. In der Gartensparte sind 54 Garteneigentümer Mitglied im Verein und zwölf nicht. Am Sonnabend, 17. August, findet das Kleingartenfest statt. In der Gartenanlage wurden zwei Insektenhotels geschaffen und zwei Bienenstöcke sorgen für die Bestäubung der Gemüse und Obstpflanzen sowie der Bäume.

Nach der Theorie ging es in die Gartenanlage und hinter jeder Hecke und jeden Zaun blickten die vier Bewerter des Bezirksverbandes. Hie und da gab es Fragen der Bewerter, die alle beantwortet werden konnten. So ging es über den Amselweg, Wachtelweg und Fasanenweg durch die Gartenanlage und vieles fiel den Bewertern sehr positiv auf.

Dann ging es in den Garten von Doris und Gerhard Frenzel, ein kleines Paradies in Kalbe, seit vielen Jahren ist der Garten auch Bestandteil des „offenen Gärten“ in der Altmark. Hier waren die Bewerter voll des Lobes, zumal sich in den vergangenen Monaten einiges im Garten von Familie Frenzel getan hat. Nur das Beet mit den Kakteen musste umgearbeitet werden, denn der lange Winter mit Schnee ließ viele der einzigartigen Kakteen eingehen.

Nach 90 Minuten war für die Kleingartensparte „Am Teufelsweg“ die Bewertung beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare