Impfzentren in vier Orten der Einheitsgemeinde Kalbe

350 Bürger lassen sich gegen Corona impfen

Patient lässt sich gegen das Corona-Virus impfen.
+
In Kalbe, Brunau, Kakerbeck und Badel werden am 4. und 9. März Impfzentren eingerichtet.
  • Hanna Koerdt
    vonHanna Koerdt
    schließen

Am 4. und am 9. März wird in Kalbe, Brunau, Kakerbeck und Badel gegen das Corona-Virus geimpft. 350 Bürger der Einheitsgemeinde wollen das Angebot wahrnehmen.

Kalbe – 515 Bürger, die über 80 Jahre alt und somit in der ersten Priorisierungsgruppe für Impfungen gegen das Corona-Virus sind, wurden kürzlich von der Kalbenser Stadtverwaltung angeschrieben, ob sie das Angebot einer dezentralen Impfung annehmen möchten. „Mit Unterstützung des Impfzentrums Salzwedel sowie unserer einheimischen Ärzte Dr. Fechner, Dr. Bender und Dr. Graf ist es uns gelungen, allen 350 interessierten Bürgerinnen und Bürgern Impfangebote vor Ort zu unterbreiten“, erklärt Kalbes Bürgermeister Karsten Ruth.

In den vergangenen Tagen wurden alle 350 Impf-Interessierten ein weiteres Mal angeschrieben und ihnen mitgeteilt, wann und wo sie geimpft werden.

Impftermine für Einzugsgebiete

Am Dienstag, 4. März, werden von 8.30 bis 16 Uhr im Kleinsportzentrum Kalbe die entsprechenden Impfungen durch Fachkräfte der Bundeswehr vorgenommen. Der Einzugsbereich umfasst Kalbe, Karritz, Klein Engersen, Neuendorf am Damm, Vahrholz, Vietzen und Wernstedt. Ebenfalls impft an dem Tag das Impfteam der Praxis von Dr. Daniel Graf von 8.30 bis 16 Uhr im Vereinshaus in Brunau. Der Einzugsbereich umfasst Altmersleben, Beese, Brunau, Bühne, Butterhorst, Dolchau, Engersen, Hagenau, Jeetze, Kahrstedt, Mehrin, Packebusch, Plathe, Siepe und Vienau. Die notwendigen Zweitimpfungen werden zeitlich und örtlich analog am 25. März durchgeführt, wobei in Brunau dann das Impfteam der Praxis Dr. Ulrike Fechner aktiv wird.

Am Dienstag, 9. März, impft das Team um Dr. Daniel Graf von 8.30 bis 12 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Kakerbeck. Der Einzugsbereich umfasst Brüchau, Cheinitz, Faulenhorst, Jemmeritz, Kakerbeck, Winkelstedt und Wustrewe. Er wechselt anschließend in das Dorfgemeinschaftshaus in Badel, um dort von 13 Uhr bis 16 Uhr alle aus dem Einzugsbereich Badel, Güssefeld, Jeggeleben, Mösenthin, Sallenthin, Thüritz, Zierau und Zethlingen zu impfen. Die Zweitimpfungen erfolgen am 30. März durch das Impfteam von Dr. Ulrike Fechner.

Bei der Verwaltung haben sich auch Impf-Interessierte gemeldet, die bettlägerig sind. Ihre Versorgung übernimmt Dr. Helmut Bender.

Dokumente müssen vorgelegt werden

Mit der Gemeinde Apenburg-Winterfeld ist eine Rückgriffmöglichkeit auf weitere Impfressourcen abgestimmt, erklärt Karsten Ruth. Er weist auch darauf hin, dass die Impfberechtigten ihre Krankenkassenkarte, Impfpass, Anamnesebogen, Aufklärungsbogen, Medikamentenplan, Allergienachweis sowie das Einladungsschreiben vollständig und ausgefüllt vorlegen müssen. Denn sonst könnte es passieren, dass der Anspruch auf die Impfung verfällt. Die Stadt ist zufrieden mit dem Rücklauf der angeschriebenen Bürger, es hatten sich auch einige gemeldet, die zwar das festgelegte Alter nicht erreichen, aber wegen ihres Gesundheitszustandes trotzdem zur ersten Impfgruppe gehören. Es gab auch Anfragen zu Transportmöglichkeiten, allerdings konnte dies nicht mit angeboten werden, weil die Corona-Eindämmungsverordnung es nicht erlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare