Mehr Funktionen für die Hilfeleistung

Kakerbecks Feuerwehr hat neues Fahrzeug

+
Die Feuerwehr Kakerbeck hat nun einen HLF 10. Die Stadt Kalbe hat 300 000 Euro dafür investiert.

Kakerbeck – Seit Donnerstagabend steht der neue Iveco HLF 10 in Kakerbeck. Ortswehrleiter Ulf Kamith hat ihn mit noch weiteren Brandschützern in Ulm abgeholt. Die Stadt hat knapp 300.000 Euro investiert.

Das Fahrzeug ist ein weiterer Schritt dahingehend, die Feuerwehren der Einheitsgemeinde Kalbe der Risikoanalyse entsprechend technisch auszustatten. Bisher hatte die Kakerbecker Ortsfeuerwehr ein Löschgruppenfahrzeug, kurz LF 8/6. Neben der Brandbekämpfung fährt die Feuerwehr aber besonders häufig zu Unfällen an der B 71 raus, die auch durch Kakerbeck führt. Deshalb ergab sich in der Brandschutz-Risikoanalyse auch, dass die Kakerbecker ein HLF, also ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug benötigen. Es kann 2000 Liter Wasser fassen und neun Kameraden haben darauf Platz. Im Zuge eines Ringtausches der Feuerwehrtechnik geht das LF 8/6 mit 600 Litern Fassungsvermögen für Wasser nach Badel. Es ist geländegängig und für die Badeler Ortsfeuerwehr besser geeignet als ihr bisheriges LF. Dieses wiederum ersetzt ein TLF in Zethlingen, welches ausgedient hat.

Die Badeler erhalten, wenn alles klappt, im Herbst außerdem noch ein Tanklöschfahrzeug für 4000 Liter Wasser, denn das alte ist im vergangenen Jahr irreparabel kaputt gegangen. Derzeit steht dort ein gemietetes TLF.

Das Fahrzeug in Kakerbeck wurde von der Stadt Kalbe in zwei Jahresscheiben à 150 000 Euro in den Haushaltsjahren 2017 und 2018 als Investition eingeplant. Eine Förderung hatte die Verwaltung für dieses und auch andere Fahrzeuge gestellt, allerdings wurden die Anträge abgelehnt.

VON HANNA KOERDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare