Empörung in Kalbe, Kopfschütteln in Gardelegen: Stadträte sollen unterschreiben, dass sie nicht korrupt sind

„Infantile Autogrammsammelwut“

+
Wollen nicht unter Generalverdacht stehen: die Stadträte in Kalbe.

Kalbe / Gardelegen. Christa Schulz, Badels Ortsbürgermeisterin und Stadträtin in Kalbe, ist bekannt dafür, ihr Herz auf der Zunge zu tragen.

„Die sind doch bekloppt“, empörte sie sich, als Kalbes Bürgermeister Karsten Ruth verkündete, dass alle Stadträte in Kalbe schriftlich versichern sollen, nicht korrupt zu sein. Das Schreiben, das „ganz frisch“ auf seinem Schreibtisch gelangt sei, so Karsten Ruth, bezieht sich auf Stark III-Förderprogramme und stammt aus dem Landesministerium für Landwirtschaft und Umwelt. „Alle Stadträte“, so ist es dort fett gedruckt, sollen eine Erklärung unterzeichnen, dass sie von etwaigen Stark-III-Maßnahmen keine persönlichen Vorteile haben.

Das empfinden zumindest die Stadträte in Kalbe, die am Donnerstagabend im Rathaus tagten, als „Generalverdacht“. [...]

Von Stefan Schmidt

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare