Notfall auf vier Samtpfoten

Feuerwehr und Tierheim in Aufruhr: Perserkatze sitzt zwei Tage in Baum bei Kalbe fest

+
Im Geäst eines Baumes saß die schwarze Katze fest.

mb Kalbe. Tierischer Einsatz: Kurz vor 18 Uhr am Donnerstagabend ertönten die Pieper der Brandschützer der Kalbenser Ortsfeuerwehr, denn man brauchte die Hilfe der Feuerwehr bei einer Tierrettung.

Zwischen Kalbe und Altmersleben kurz vor der sogenannten Kalkbergkurve saß einen schwarze Perserkatze in einem Baum fest.

Schweres Gerät war nötig, um überhaupt in die Nähe des Tieres zu gelangen.

Seit gut zwei Tagen soll sich das Tier im dortigen Geäst in gut sechs Meter Höhe aufgehalten haben. Ein Herunterlocken hatte wohl keinen Zweck gehabt. Nun rückte das Tierheim Ahlum mit den Mitarbeiterinnen Franziska Gelbke und Tamara Bastian an, doch auch sie konnten trotz einer bereitgestellten Leiter nichts unternehmen. Die Katze blieb im Baum.

Kaum gerettet, nahm die Katze Reißaus.

Allerletzter Ausweg war die Feuerwehr, gut 15 Einsatzkräfte eilten schnell zum Gerätehaus. Ausgerückt waren dann aber nur vier, mit Drehleiter und Einsatzleitwagen ging es zum Katzenbaum. Das Tier wollte sich aber nicht so richtig helfen lassen und kletterte erst noch einen bis zwei Meter höher. Dann der Zugriff mit Händen und einem Netz: Sie löste sich von dem Stamm, an dem sie sich festkrallte und ließ sich fallen. Auf allen Vieren landete die Katze auf dem Gras der Straßenböschung und gab dann nur noch Fersengeld in Richtung Kalbe.

"Katze unten, Einsatz beendet!", lautete das Fazit vom Einsatzleiter und den Kameraden. Die Katze wurde nicht mehr wiederentdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare