1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Kalbe

Bauantrag für neuen Markt gestellt, aber...

Erstellt:

Von: Hanna Koerdt

Kommentare

Das leere Gelände des ehemaligen NP-Marktes am Buchenweg in Kalbe
Für das Gelände des ehemaligen NP in Kalbe wurde kürzlich ein Bauantrag für einen Edeka-Markt gestellt. Doch es gibt immer noch Hürden für das Vorhaben. © Hanna Koerdt

Rund drei Jahre dauern die Planungen für den Bau eines Edeka-Marktes in Kalbe bereits. Das Unternehmen hat in diesem Monat einen Bauantrag gestellt. Doch der Altmarkkreis Salzwedel gibt noch kein grünes Licht.

Kalbe/Brunau – Im April 2019 zerstörte ein Großbrand den NP-Markt am Buchenweg in Kalbe vollständig. Seither liegt das Gelände augenscheinlich brach. Bereits 2019 kündigte die Edeka Minden-Hannover Stiftung & Co. KG an, an dem alten Standort einen neuen Einkaufsmarkt, diesmal einen Edeka und nicht mehr einen NP, errichten zu wollen. Der Altmarkkreis Salzwedel teilt auf Nachfrage der AZ mit, dass vor wenigen Wochen ein Bauantrag dafür gestellt wurde.

Der Antrag liegt seit dem 4. August im Bauordnungsamt des Altmarkkreises vor. Die Bauvorlagen seien aktuell aber nicht vollständig. „Fachämter sowie externe Prüfer können erst nach Vorlage dieser Unterlagen beteiligt werden, sodass eine abschließende Entscheidung derzeit nicht möglich ist“, erklärt der Kreis. Zudem sei „das Vorhaben erst planungsrechtlich zulässig, wenn die beantragte Änderung des Flächennutzungs- und des entsprechenden Bebauungsplanes rechtlich nicht zu beanstanden sind. Da großflächige Einzelhandelsbetriebe in der Umgebung nicht vorhanden sind, ist eine Anpassung des Flächennutzungsplanes und Bebauungsplanes hinsichtlich der Art und des Maßes der baulichen Nutzung notwendig geworden. Der beabsichtigte Bau des Edeka-Marktes überschreitet den durch die vorhandene Bebauung vorgegebenen Rahmen und verändert damit die bestehende städtebauliche Situation. Es käme zu einer Vorbildwirkung, welches durch die vorhandene Bauleitplanung nicht gedeckt ist“, erklärt der Altmarkkreis weiter.

Der Flächennutzungsplan wurde von der Kommune geändert, das Areal wurde als sonstiges Sondergebiet Einzelhandel ausgewiesen. Im Februar dieses Jahres wurde auch der Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan des Marktes vom Stadtrat beschlossen. Der Antrag auf die Änderung des F-Planes wurde jedoch erst in der vergangenen Woche „wegen Mängeln an die Einheitsgemeinde Stadt Kalbe (Milde) zurückgegeben“, heißt es vom Kreis. Insofern sei dieses Verfahren noch anhängig. Der Bebauungsplan könne erst anschließend daran als Satzung beschlossen werden.

Noch ist also immer noch nicht klar, ob und wann es am Buchenweg weitergeht. Doch zumindest bewegt sich etwas, wenn auch noch nicht Baumaschinen auf dem Areal. Im März 2021 war ein Edeka-Expansionsleiter zu Gast bei einer Stadtratssitzung in Kalbe und zeigte sich zuversichtlich, dass der Markt Anfang 2022 eröffnen könnte, nachdem er aufgezählt hatte, welche Unterlagen und Gutachten abgefordert und bereits eingereicht wurden. Die Edeka Minden-Hannover Stiftung & Co. KG hält sich seither mit Informationen zu Fortschritten des Bauvorhabens zurück.

Wird es auch einen Edeka-Markt in Brunau geben? Bisher wird dort ein NP-Markt betrieben. Edeka Minden-Hannover hat aber schon im vergangenen Jahr beschlossen, die NP-Märkte zu schließen bzw. umzuwandeln. Der NP-Markt in Brunau „wird von der PUG Kauf eG Salzwedel betrieben und im Rahmen der angekündigten Umstrukturierung bis 2026 auf das Vertriebsformat „nah & gut“ umgestellt. Zum jetzigen Zeitpunkt steht für den Markt allerdings der genaue Zeitplan noch nicht fest“, teilt eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage der AZ mit.

Auch interessant

Kommentare