1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Kalbe

Spielmannszug Wernstedt/Engersen sucht Nachwuchsmusiker: Man muss keine Noten lesen können

Erstellt:

Von: Stefan Schmidt

Kommentare

Spielmannszug
Geübt wird immer am Freitagabend. © Stefan Schmidt

Der Spielmannszug Wernstedt/Engersen braucht Nachwuchs und hofft auf Neuzugänge.

Wernstedt – Sie gehören seit vielen Jahren dazu. Wenn irgendwo in der Region ein Dorffest stattfindet, wenn gefeiert wird, wenn es Umzüge gibt: Der Spielmannszug Wernstedt / Engersen ist mit seinen Musikern oft genug dabei und sorgt für den guten Ton. So auch am kommenden Wochenende, wenn in Wannefeld das Dorf- und Feuerwehrfest gefeiert wird und auch Kloster Neuendorf groß feiert. Dann sind die Musiker mit dabei und laufen oft genug mit ihren Instrumenten vorneweg.

Damit das so bleibt, benötigt der Klangkörper Nachwuchs. „Die vergangenen zwei Jahre waren auch für uns hart“, sagt Sprecherin Nicole Wernecke. Auftritte gab es coronabedingt nicht und auch die Übungsstunden mussten über Monate hinweg entfallen. „Aber alleine Üben bringt nicht viel“, es fehle das Zusammenspiel. Und so war es in dieser Zeit schwierig, neue Musiker zu gewinnen. Kurz vor der Pandemie kamen drei neue Trommler hinzu – und durften dann lange Zeit nicht musizieren. „Wir brauchen aber neue Mitglieder“, betont Nicole Wernecke.

Aktuell gehören dem Spielmannszug knapp 20 Frauen und Männer unterschiedlichen Alters an. Sie spielen Flöte und Lyra, hauen dazu auf die Trommel, das Becken und die Pauke. Viele Musiker kennen sich schon seit etlichen Jahren, man ist eine eingeschworene Gemeinschaft. „Und trotzdem benötigen wir weitere Interessierte“, betont Nicole Wernecke. Und zwar beiderlei Geschlechts. Bis vor etwas mehr als 20 Jahren war der Spielmannszug eine reine Männerdomäne, bevor auch die ersten Frauen Interesse zeigten und längst vollwertig dazugehören.

Voraussetzung, um bei einem Spielmannszug wie dem von Wernstedt / Engersen mitzumachen, ist die Freude an der Musik und die Begeisterung für gemeinsame Auftritte. „Man muss aber keine Noten lesen können“, sagt Nicole Wernecke. Genauso wenig, wie man vorher eine Musikschule besucht haben muss. „Die Instrumente zu spielen, lernt man recht schnell“ und natürlich greifen die Musiker Neuankömmlingen gerne helfend unter die Arme. Erfahrungssache ist das Musizieren, während der Spielmannszug gleichzeitig marschiert. Aber auch das wird geübt, meist am Freitagabend bei den Proben im Wernstedter Dorfgemeinschaftshaus.

Wer Interesse hat, beim Spielmannszug mitzumusizieren, der kann sich gerne bei Nicole Wernecke unter der Telefonnummer (01 57) 58 51 73 50 melden.

Auch interessant

Kommentare