1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Kalbe

Burgfest in Kalbe soll am 3. September gefeiert werden

Erstellt:

Von: Ina Tschakyrow

Kommentare

Ritter in Kalbe
Beim Burgfest 2018 konnten sich Besuchende zum Ritter schlagen lassen. © Maik Bock

Die Vorbereitungen für das Burgfest in Kalbe laufen. Es soll am 3. September stattfinden. Was ist alles geplant?

Kalbe – Bogenschießen ausprobieren, die Kalbenser Burg vom Wasser des Burggrabens aus ansehen, mit Rittern kämpfen oder zum Ritter geschlagen werden, bei den Brunauer Spinnfrauen sehen, wie einst aus Wolle ein Faden gespinnt wurde, um daraus Kleidung herzustellen sowie passende Musik, die beispielsweise von den Kalbenser Burgbarden gespielt wurde. Das Burgfest im Jahr 2018 begeisterte Einwohner und Gäste mit den vielen verschiedenen Attraktionen. In diesem Jahr soll das Burgfest nun wieder stattfinden. „Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir das gelungene Burgfest aus dem Jahre 2018 in diesem Jahr wiederholen wollen“, teilt das Burgfestkomitee, welches Michael Krüger, Jessica Baldauf, Sandra Kunze, Martina Majewski, Manuela Peine und Henning Krüger angehören, mit. Viele Attraktionen vom Burgfest 2018 sind auch für dieses Jahr geplant. Es findet am 3. September statt. „Wir möchten uns dabei auf die Erfolge des gelungenen Festes aus dem Jahre 2018 stützen“, informiert das Burgfestkomitee. Mit dabei sind deswegen unter anderem wieder Spinnfrauen aus Brunau, die Mitarbeiter der Langobardenwerkstatt in Zethlingen, die Kalbenser Feuerwehr, die Kalbenser Burgbarden und die Hexe Ambrosia. Eingeplant sind weiterhin der Heimatverein „Treffenfeld“ aus Könnigde, der Kalbenser Angelsportverein „Mildeufer 1935“, die Schmiede, Meister und Altgeselle aus Blankensee, der Reiterhof aus Güssefeld, die Band „Schwarzbrand“, der Kalbenser Feuerspucker sowie Kinder aus den Kindertagesstätten und der Grundschule.

Viele fleißige und ehrenamtliche Helfer rund um den Kultur- und Heimatverein „Johann Friedrich Danneil“ arbeiten auch dieses Mal wieder an der Organisation dieses Festtages auf der historischen Burgruine mit. Die Vorbereitungen laufen und das Burgfestkomitee hofft, „dass uns Corona diesmal nicht in die Quere kommt“. Das Burgfest sollte, nachdem es 2018 erstmals nach vier Jahren wieder stattfand, alle zwei Jahre veranstaltet werden. 2020 wurde das Burgfest coronabedingt verschoben. Im vergangenen Jahr sollte es stattdessen stattfinden, musste aber erneut abgesagt werden. „Wir sind optimistisch“, sagt Henning Krüger, dass das Burgfest stattfinden kann. Es werde gehofft, dass die Corona-Inzidenz im Sommer wie in den vergangenen zwei Jahren niedrig ist.

Das Burgfestkomitee würde sich freuen, wenn sich noch Sponsoren finden, die die Veranstaltung unterstützen.

Demnächst werden auch noch die Burgbewohner über die genauen Abläufe während des Burgfestes informiert, teilt Henning Krüger mit.

Auch interessant

Kommentare