Infos zur Gründung von Kinderfeuerwehr und Förderverein

Brunau: „Für uns ist das Neuland“

Informierten über die geplante Gründung von Kinderfeuerwehr und Förderverein: Brunaus Wehrleiter Michael Preetz (v. l.), Kassenwartin Bianca Fricke, Schriftführerin Ayleen Musche und Jugendwart Leon Schitthelm.
+
Informierten über die geplante Gründung von Kinderfeuerwehr und Förderverein: Brunaus Wehrleiter Michael Preetz (v. l.), Kassenwartin Bianca Fricke, Schriftführerin Ayleen Musche und Jugendwart Leon Schitthelm.

Brunau – Es ist ein junges Team, das sich anschickt, die Geschicke der Brunauer Feuerwehr in den kommenden Jahren zu lenken und das Ansehen der Brandschützer zu verbessern.

Wehrleiter Michael Preetz, Jugendwart Leon Schitthelm sowie Kassenwartin Bianca Fricke und Schriftführerin Ayleen Musche leiteten am Freitagabend im Brunauer Feuerwehr-Gerätehaus eine Informationsveranstaltung für die Einwohner von Brunau und den umliegenden Dörfern. Wenige Tage zuvor hatte es dieselben Themen bereits für die Mitglieder der Brunauer Wehr gegeben, weil man coronabedingt nur eine begrenzte Anzahl von Interessenten hineinlassen durfte.

Und so erfuhren knapp 20 Anwesende am Freitagabend, dass sich in Brunau eine Kinderfeuerwehr gründen soll. Jugendwart Leon Schitthelm erläuterte die Beweggründe: In die bestehende Jugendwehr kann nur eintreten, wer bereits seinen zehnten Geburtstag gefeiert hat. Jüngere Bewerber müssen aktuell außen vor bleiben, könnten aber in eine Kinderfeuerwehr eintreten und dort spielerisch an die Brandschützer herangeführt werden. In der Hoffnung, ab dem entsprechenden Alter Mitglied der Jugendwehr zu werden, der in Brunau derzeit sieben Mädchen und Jungen angehören. Für eine Kinderwehr sind ausdrücklich auch Nachwuchskräfte aus Nachbarorten willkommen, wo es eine solche Abteilung ebenfalls noch nicht gibt.

Der zweite Punkt, der im Gerätehaus angesprochen wurde, ist die geplante Gründung eines Feuerwehr-Fördervereins für Brunau. Kassenwartin Bianca Fricke erläuterte, dass dies vor allem steuerliche Gründe habe. „Das Gesetz zwingt uns praktisch dazu.“ Ein Förderverein könne Spenden annehmen und Einnahmen, beispielsweise aus Festen, verbuchen.

Die Gründungsversammlung von Kinderfeuerwehr und Förderverein soll vielleicht schon im nächsten Monat stattfinden. „Wir sind, was eine solche Gründung angeht, alle Grünschnäbel“, erklärte Ayleen Musche. „Für uns ist das Neuland.“ Aber ihre Vorstandskollegin Bianca Fricke ergänzte: „Andere haben das auch geschafft, warum also nicht auch wir?“ VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare