4300-Quadratmeter-Grundstück von der Stadt gekauft / Gebaut wird Tagespflegeeinrichtung für Demenzpatienten

AWO baut auf ehemaligem Caravanplatz

+
An der Straße der Jugend in Kalbe, wo bisher der Caravan-Stellplatz war, soll eine AWO-Tagespflegeeinrichtung entstehen.

Kalbe. Seit dem Frühjahr stand die Arbeiterwohlfahrt (AWO) mit der Stadt Kalbe in Verhandlung, nun ist alles in trockenen Tüchern: Die AWO hat das Grundstück an der Straße der Jugend gekauft, auf dem bisher der Caravanstellplatz war.

Dieser wird im Zuge der LEADER-Förderperiode voraussichtlich in 2017 an das Kulturhaus verlegt. Das Grundstück ist 4300 Quadratmeter groß. Auf etwa 250 Ouadratmetern Nutzungsfläche soll eine Tagespflegeeinrichtung der AWO für Menschen mit Demenz entstehen, so Kerstin Steffen von der Geschäftsführung des AWO Kreisverbandes Altmark.

Beginnen sollen die Bauarbeiten schon in diesem Jahr, „vorausgesetzt die Witterung lässt es zu“, so Steffen. Im Vorfeld hatte man auf dem Areal eine Bebaubarkeitsstudie durchführen lassen, bei der deutlich wurde, dass auf dem Grundstück zwar gebaut werden kann, aber wegen der Feuchtigkeit Betonsäulen in den Boden eingelassen werden müssen, die der Grundplatte Halt bieten.

Dadurch sind auch die Gründungskosten höher. Eine Alternative zu dem Grundstück sah man bei der AWO aber nicht, so Steffen. Denn für die Einrichtung müssen gewisse bauliche Standarts eingehalten werden. Diese in einem alten Gebäude zu erfüllen, hätte sich schwierig gestaltet. Die AWO investiert etwa 400 000 Euro in den Neubau. Der Abschluss der Bauarbeiten ist für Ende September 2016 geplant, „so dass im Oktober mit der Arbeit begonnen werden kann“, erklärt Kerstin Steffen. In der teilstationären Einrichtung könnten in Zukunft zehn bis zwölf Menschen mit Demenz betreut werden, die ansonsten aber Zuhause leben.

Die Öffnungszeiten sind von 8 bis 16 Uhr geplant. Es werde behindertengerecht gebaut und es soll mehrere Räume geben, darunter eine Küche zum gemeinsamen Kochen oder auch einen Ruheraum.

Von Hanna Koerdt

Lesen Sie mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe der Gardelegener Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare