Sanierung der L 12 durch Klein Engersen / Land und Stadt teilen sich Gesamtkosten von 310 000 Euro

Baubeginn im Mai möglich

Schlaglöcher und aufgerissener Asphalt: Das Stück der Landesstraße 12 durch den Kalbenser Ortsteil Klein Engersen ist in keinem guten Zustand. Sanierungsarbeiten sind geplant und sollen im Frühjahr beginnen. Foto: O. Heymann

Klein Engersen. Schlaglöcher, aufgerissener Straßenbelag: die Straße durch Klein Engersen ist wahrlich in keinem guten Zustand. Doch das soll sich in diesem Jahr ändern und daher wird sich Kalbes Stadtrat auf seiner nächsten Sitzung am 23.

Januar unter anderem mit diesem Thema befassen.

Es geht dann um die Eigenmittel, die die Stadt für den Ausbau des knapp 300 Meter langen Teilstücks der Landesstraße 12 aufbringen muss. Auf insgesamt 310 000 Euro, die sich das Land Sachsen-Anhalt und die Einheitsgemeinde teilen, bezifferte die Landesstraßenbaubehörde die Gesamtkosten des Vorhabens. Förderanträge seien gestellt, die entsprechenden Bewilligungsbescheide stünden aber noch aus, sagte Kerstin Schulz, zuständig für den Bereich Tiefbau im Bauamt der Mildestadt. Sie bezifferte den verbleibenden Eigenanteil der Stadt auf knapp 20 000 Euro, die vorrangig für die Nebenanlagen und Gehwege eingesetzt werden sollen. „Wir wollen so schnell wie möglich mit den Ausschreibungen beginnen“, ergänzte Schulz.

Im Zuge der Bauarbeiten soll die Fahrbahn nach Auskunft der Landesbehörde grundhaft erneuert werden. Auch die Regenentwässerung soll saniert werden. Die Arbeiten an dem Straßenstück sollen nach Einschätzung der Landesstraßenbaubehörde bereits im Mai beginnen und dann knapp fünf Monate andauern.

Verkehrseinschränkungen, erklärte die Behörde weiter, seien während der Bauzeit nicht zu vermeiden. Aus bautechnischen Gründen müsse das Vorhaben unter Vollsperrung realisiert werden. Entsprechende Umleitungsstrecken werden dann ausgeschildert, teilte die Landesbehörde mit.

Von Oliver Heymann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare