1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Zichtauer Wanderweg ausgezeichnet

Erstellt:

Von: Ina Tschakyrow

Kommentare

Zwei Menschen
Die Zertifizierung für den Qualitätswanderweg bekam Zichtaus Ortsbürgermeister Lukas Kösterke von Carla Reckling-Kurz, Geschäftsführerin des ART, überreicht. © Ina Tschakyrow

Der Wanderweg „Auf Solbrigs Spuren – Zum Stakenberg“ in Zichtau wurde als Qualitätswanderweg des Deutschen Wanderverbandes zertifiziert.

Zichtau – Wanderer kommen an der Wassertretstelle vorbei, sind auf dem Weg viel im Wald unterwegs, steigen auf mehrere Berge hinauf und haben von dort eine weite Sicht auf die Umgebung – Er habe von vielen gehört, dass „das eine schöne Strecke ist“, sagte Zichtaus Ortsbürgermeister Lukas Kösterke und meinte damit den Wanderweg „Auf Solbrigs Spuren – Zum Stakenberg“. Dieser Wanderweg wurde als Qualitätswanderweg des Deutschen Wanderverbandes zertifiziert.

Am Mittwochvormittag wurde die Urkunde für das Zertifikat an Lukas Kösterke in Anwesenheit von Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Schumacher von Carla Reckling-Kurz und Ramona Wolf vom Altmärkischen Regional- und Tourismusverband (ART) übergeben. Der Wanderweg sei „schön und vielfältig“ habe Carla Reckling-Kurz, Geschäftsführerin des ART, als Rückmeldung von Wanderern erhalten, erzählte sie.

„Der Wandertourismus hat bei uns zugenommen“, freute sich Lukas Kösterke, vor allem an den Wochenenden, der Waldbad-Parkplatz sei am Wochenende voll geparkt. Oftmals nutzen die Gäste in Zichtau die Wassertretstelle, und besuchen das Waldbadcafé, fuhr der Ortsbürgermeister fort.

Seit Juni gibt es bereits elf Schilder, die den Wanderweg, der etwa 5,8 Kilometer lang ist und für den etwa zwei Stunden benötigt werden, ausweisen. Auch eine große Informationstafel, die über den Wanderweg und den Namensgeber Johann Christian Solbrig informiert sowie eine Karte des Weges abbildet, befindet sich nahe des Kornspeichers des Gutes Zichtau.

Von dort geht es durch die Ortschaft in den Wald in Richtung Großer Stakenberg, von dort führt der Wanderweg weiter zum Dachsberg und Richtung Wiepke, wo es schließlich wieder zurück nach Zichtau geht. Unterwegs gibt es einige teils steile Auf- und Abstiege. Der Wanderweg führt vor allem auf Waldwegen entlang, aber teilweise auch auf Schotter- und Sandwegen.

Entlang des Wanderweges wurden von Einwohner Friedrich Schmidt, der schon vor der jetzigen Beschilderung Holzschilder für den Wanderweg angebracht hatte, Bänke erneuert und weitere aufgestellt, erzählte Lukas Kösterke. Alle 250 Meter sind kleine Markierungsschilder aufgestellt, damit sich Wanderer nicht verlaufen. Der Weg wird von der Zichtauerin Marilyn Ullmann alle zwei Wochen kontrolliert. Dass das nötig ist, zeigte sich, als der Zertifizierer, der den Weg für den Deutschen Wanderverband abging, sich fast verlief, weil ein Schild fehlte, so Lukas Kösterke. Die Zertifizierung gab es dennoch, diese gilt drei Jahre.

Die Ortschaft möchte sich, verriet Lukas Kösterke, beim Wettbewerb, bei dem der schönste Wanderweg Deutschlands gesucht wird, bewerben.

Neben dem Wanderweg in Zichtau gibt es mit dem Naturlehrpfad in Arneburg einen weiteren Qualitätswanderweg in der Altmark. Interessierte Gemeinden, die sich auch für die Zertifizierung eines Wanderweges bewerben wollen, erhalten Unterstützung beim ART.

Auch interessant

Kommentare