Buchlesung: Christine Kaufmann über Tony Curtis, George Clooney und Angela Merkel

„Zaungast in der Welt des Ruhms“

+
68 Jahre jung, Urgroßmutter, Schriftstellerin und ehemaliger Hollywood-Star: Christine Kaufmann ist trotzdem eine geerdete Frau geblieben. Das bewies sie am Montagabend bei ihrer Lesung in der Gardelegener Bibliothek.

Gardelegen. Spätabends, zwei Stunden nach der Lesung in der Gardelegener Bibliothek, lief im MDR-Fernsehen ein Film. „Mädchen in Uniform“, ein Historienschinken aus dem Jahr 1958.

Mit der blutjungen Romy Schneider sowie Schauspieler-Koryphäen wie Curd Jürgens, Lilli Palmer und Therese Giehse. Und mit Christine Kaufmann, damals süße 13 Jahre jung.

Eben diese Christine Kaufmann, mittlerweile 68 Jahre alt und Urgroßmutter, las am Montagabend in Gardelegen aus ihrem neuesten Buch „Scheinweltfieber.“ Obwohl: Es war eine Buchlesung fast ohne Buch. Denn die einstige Ehefrau des Weltstars Tony Curtis, die in jungen Jahren in Hollywood drehte und dort auch lebte sowie eine Familie gründete, plauderte aus ihrem Leben. Über Stars, über das Leben in der Glamourwelt von Hollywood, diesem „Ghetto, wie ein ganz kleiner Kiez“.

Ungewöhnlich an dieser Lesung: Die Zuhörer – fast 100, fast nur Frauen – durften dazwischenreden, mittendrin Fragen stellen. „Das Publikum ermüdet, wenn ich ein ganzes Kapitel vom Stuhl aus lese“, erklärt sie nach der Lesung. So wird aus der Lesung fast so etwas wie ein Kamingespräch, wenn auch ohne Kamin. Aber mit Kerzenschein und Blumen auf dem Tisch.

Von Stefan Schmidt

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch in der Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare