SPD besichtigte Karl-Marx-Sekundarschule

Es wird knapp für Schulbeginn

Thomas Hieber, Bauleiter an der neuen Karl-Marx-Sekundarschule.

Gardelegen. Von oben nach unten werde derzeit gearbeitet. Das erklärte Thomas Hieber, Bauleiter auf der größten kreislichen Baustelle dieses Jahres, während eines Rundgangs durch die neue Gardelegener Karl-Marx-Sekundarschule.

Diese Ganztagsschule entsteht an der OdF-Straße gleich neben der noch im Betrieb befindlichen alten Schule. Eigentlich ist geplant, dass die mehr als 300 Schüler sowie die Lehrer pünktlich zum Schuljahresbeginn 2013/14, also Ende August, in die neue Schule umziehen sollen. Doch dieser Termin ist derzeit noch unsicher. Das erläuterte Thomas Hieber während der Besichtigung gegenüber der Altmark-Zeitung.

„Wir werden das Gebäude als solches wohl fertig kriegen“, ist der Bauleiter optimistisch – trotz einiger Verzögerungen, hervorgerufen vor allem durch den lang anhaltenden Winter. Doch im Anschluss daran müsste erst noch ein Gutachten für den Brandschutz erstellt werden. Und das könnte zum Problem werden. Denn ein solches Gutachten, erläuterte Thomas Hieber, werde nicht innerhalb von wenigen Tagen erstellt werden können. Zumal man sich dann mitten in den Sommerferien, also in der Haupt-Urlaubszeit, befinde und es auch deshalb zu Verzögerungen kommen könne.

Möglich ist also, dass die Mädchen und Jungen der Gardelegener Karl-Marx-Sekundarschule – der Einzugsbereich reicht weit über die Kernstadtgrenzen hinaus – den Beginn des neuen Schuljahres noch im Altgebäude verbringen müssen. Ein Altgebäude, das in den 1960-er Jahren errichtet worden ist und seit vielen Jahren längst nicht mehr dem heutigen Schulstandard entspricht, in das mit Verweis auf den anstehenden Neubau zuletzt auch so gut wie kein Geld für Sanierungen geflossen ist.

Die Gardelegener SPD ließ sich vom Bauleiter durch die Etagen führen. Die oberste Etage ist schon weitgehend fertig. „Nächste Woche werden hier die Fachkabinette für Physik und Chemie errichtet“, so Thomas Hieber. Derzeit werde in der mittleren Etage gebaut, zum Schluss komme das Erdgeschoss mit dem Eingangsbereich an die Reihe.

In der neuen Karl-Marx-Sekundarschule, die mit einer Holzhackschnitzelheizung erwärmt werden soll, entstehen 20 Klassenräume, dazu die Fachkabinette. Es gibt zwei separate Treppenhäuser, dazu einen Fahrstuhl. Ist dieser Neubau an der Gardelegener OdF-Straße bezugsfertig, wird das unmittelbar angrenzende alte Gebäude abgerissen. Auf diesem Areal soll später der Pausenhof und der Außenebereich für die Karl-Marx-Sekundarschüler entstehen.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare