„One Billion rising“: Massentanz auf dem Gardelegener Rathausplatz gegen Gewalt an Frauen

„Wir sprengen die Ketten“

+
Etwa 200 Menschen – überwiegend Frauen –machten am gestrigen Nachmittag auf dem Gardelegener Rathausplatz beim Massentanz unter dem Motto „One Billion rising“ mit. Damit wendeten sie sich gegen Gewalt an Frauen. 

Gardelegen. In Amerika kennt man keine Milliarde. Dort kommt nach der Zählweise „Million“ gleich die „Billion“. Und so ist der Slogan „One Billion Rising“ etwas irreführend. Übersetzt heißt das nämlich „Eine Milliarde stehen auf“.

Die Milliarde steht für eine Milliarde Frauen, die in ihrem Leben männlicher Gewalt ausgesetzt waren oder sind – sei es körperlich oder psychisch. 

Eine Milliarde, das ist jede dritte Frau weltweit. Daran erinnerte der Flashmob am gestrigen Nachmittag auf dem Gardelegener Rathausplatz: Flashmob ist laut Definition „ein kurzer, scheinbar spontaner Menschenauflauf auf öffentlichen oder halböffentlichen Plätzen, bei denen sich die Teilnehmer persönlich nicht kennen und ungewöhnliche Dinge tun. “.

Ungewöhnlich war gestern, dass getanzt wurde. Etwa 200 Teilnehmer – auch Männer – fanden sich ein, um unter der Vorturnerschaft von drei Tanzlehrern und Tanzlehrerinnen gegen Gewalt an Frauen zu demonstrieren. „Wir sprengen die Ketten“ hieß es da in jenem Lied, nach dem sich bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt bewegt wurde.

Zu Beginn hatte Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig Gewalt an Frauen als „Thema, das häufig totgeschwiegen wird“ bezeichnet. Besonders schlimm sei, dass etwa 40 Prozent aller von Gewalt betroffenen Frauen keine Möglichkeit hätten, dies anzusprechen, oft mangels Vertrauensperson. Zepig wünschte den etwa 200 Anwesenden: „Haben Sie trotz des schweren Themas viel Freude.“

Mit im Boot war gestern neben dem Frauenhaus aus Salzwedel, das mit einem Informationsstand vor Ort war, der Kreissportbund Altmark-West. Dessen Vorsitzender Lutz Frank tanzte begeistert mit, hatte sich das rote „Rising“-T-Shirt übergezogen und sprach davon, dass man in einer Gesellschaft durchaus streiten dürfe. Dies aber stets ohne Gewalt.

Im Anschluss an das Massentanzen gab es eine Lesung zum Thema Gewalt. Diese Veranstaltung fand gleich nebenan, im Trauzimmer des Gardelegener Rathauses, statt.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare