1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

„Wir Miester bremsen auch für Lurche“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schmidt
Der asphaltierte Weg von Mieste nach Krügerhorst soll fünf Aufweitungen, also Huckel, bekommen. Damit dort nicht mehr so schnell gefahren werden kann.

Mieste - Von Stefan Schmidt. Für die Miester Gemeinderäte wurde es während ihrer Zusammenkunft am Dienstagabend holprig. Denn der erst kürzlich asphaltierte Weg zur Kolonie Krügerhorst wird nachträglich Huckel bekommen.

„Wir Miester bremsen auch für Lurche.“ Kai-Michael Neubüser, der Bürgermeister der Drömlingsgemeinde, sah die Angelegenheit auch von der humorvollen Seite. Wohl wissend, so Neubüser mit Blick auf eine ominöse Tierquälerei-Anzeige gegen Gardelegens Bürgermeister Konrad Fuchs (wir berichteten), „dass man als Bürgermeister schnell mal mit dem Tierschutz in Konflikt geraten kann“, so Neubüser augenzwinkernd.

Konkret ging es am Dienstagabend während der jüngsten Ratssitzung in Mieste um den Weg zur Kolonie Krügerhorst. Der ist erst jüngst auf einem mehrere hundert Meter langen Teilabschnitt asphaltiert worden. Was zur Folge hat, dass Autofahrer, die sich sonst über eine holprige Kopfsteinpflasterstraße quälen müssen, dort etwas schneller unterwegs sein können. Es aber nicht dürfen. Deshalb habe es nun von Amts wegen die Entscheidung gegeben, in dem neuen Abschnitt nicht weniger als fünf Aufweitungen, also Huckel, einzubauen. Dies, so erläuterte Neubüser, sei eigentlich schon beim Bau der Asphaltstrecke bekannt gewesen. Indes: „In einer Behörde ist das irgendwie hängen geblieben.“ Mit der Folge, dass die bauausführende Firma davon nicht in Kenntnis gesetzt wurde und folgerichtig die Asphaltdecke durchgängig baute – ohne Huckel.

Bisher wurden 140 000 Euro am Weg nach Krügerhorst verbaut. Die Huckel kosten zusätzlich 24 000 Euro. Geld, das von den Miester Ratsmitgliedern abgesegnet wurde. Zumal, wie Neubüser erklärte, diese Huckel ohnehin hätten gebaut werden müssen. Und auch wenn man damals, beim Bau der Asphaltstrecke, die Aufweitungen schon gemacht hätte, wäre es im Endeffekt nicht billiger geworden. Auch in diesem Fall hätte man erst den Asphalt aufgebracht und im Anschluss daran auf die frische Asphaltschicht die Aufweitungen verlegt.

Die fünf Huckel, die jeweils 15 Zentimeter hoch sein werden, sollen nun „zeitnah“ eingebaut werden, wie Miestes Bürgermeister erklärte. Die 24 000 Euro für diese Aufweitungen entnimmt der Gemeinderat aus Einsparungen bei anderen Straßenbaumaßnahmen innerhalb der Gemeinde.

Auch interessant

Kommentare