,Wir lieben Herausforderungen´

Claudia Plock (r.) und Heike Heidmann packten am Sonnabendvormittag im Potzehner Freibad mit an und säuberten die Beete. Nach weiteren drei Arbeitseinsätzen steht der Eröffnung am 1. Juni nichts mehr im Weg.

hb Potzehne. Sie wollen beweisen, dass sie nicht nur Versprechungen machen, sondern auch selbst mit anpacken können. Und so trafen sich rund 50 freiwillige Potzehner am Sonnabendvormittag mit Harken, Hacken und anderen Gartengeräten in ihrem Freibad.

Nachdem dies mit einer mehrheitlichen Entscheidung des Stadtrates in diesem Jahr wieder geöffnet werden soll, gibt es hier schließlich noch einiges zu tun. Denn im vergangenen Jahr gab es in Potzehne keinen Badebetrieb. Und so war vieles liegen geblieben. Wenn das Freibad am 1. Juni wieder geöffnet wird, soll das aber nicht mehr zu sehen sein. Denn auch an den kommenden drei Wochenenden – an den Sonnabenden 14., 21. und 28. Mai jeweils ab 9 Uhr – soll weiter geputzt werden. Außerdem soll das Schwimmbecken einen neuen Anstrich bekommen, der Kies am Volleyballplatz aufgefüllt und etliche Pflanzen gesetzt werden.

An diesem Sonnabend war aber zunächst einmal die Gartenarbeit dran. Die Fugen zwischen den Fußbodenplatten wurden gesäubert, das alte Laub zwischen den Büschen herausgeharkt, der Rasen gemäht oder die Hecken geschnitten. Eine größere Aufgabe wartet dann aber auch noch auf die Potzehner. Denn im vergangenen Winter war der Pavillon unter der großen Schneelast zusammengebrochen. Den wollen die Mitglieder des Fördervereins und ihre Helfer noch bis zum Beginn des Badebetriebs erneuern. Für die Potzehner aber wohl kein Problem, denn „wir lieben Herausforderungen“, sagte Peter Kapahnke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare