„Wir kommen da nicht klar“

Investor begründet Rewe-Pläne zum Neubau am Gardelegener Polizeikreisel

+
Investor Bernd Deharde (Mitte) zeigte den Mitgliedern des Gardelegener Bauausschusses jenes Gelände am Polizeikreisel in Gardelegen, das als künftiger Standort für den Rewe-Markt vorgesehen ist.

Gardelegen. Der Rewe-Markt an der OdF-Straße in Gardelegen soll weg vom jetzigen Standort. Geplant ist ein Neubau.

Dies soll nach den Plänen von Investor Bernd Deharde aus dem niedersächsischen Wiefelstede am Polizei-Kreisel, an der Ecke Gifhorner Straße / Bismarker Straße, geschehen. Dort, so lauten die Pläne, soll eine Verkaufsfläche von 1845 Quadratmetern zuzüglich eines Bäckers und eines Cafés entstehen. Im städtischen Bauausschuss begründete der Investor am Montagabend die Umzugspläne.

Demnach gebe es seit der Eröffnung von Edeka und Aldi an der Stendaler Straße „drastische Umsatzeinbrüche“ am jetzigen Rewe-Standort. Deharde: „Die Wirtschaftlichkeit ist nicht mehr gegeben, wir kommen da nicht klar.“ Ein Vorteil des anvisierten neuen Standortes, neben der größeren Verkaufsfläche: „Eine Sichtbarkeit muss sein.“ Der jetzige Rewe-Markt liegt eher versteckt, der neue Standort befindet sich in Sichtweite der Gardelegener Umgehungsstraße und direkt am Polizeikreisel. Generell gelte, so der Investor: „Die Anforderungen an solche Märkte sind heute anders als noch vor 20 Jahren.“

Der Umzug sei „die letzte Möglichkeit“ für Rewe – der Stadtrat hatte vor mehreren Jahren einen Neubau an der Pfahlweide verhindert.

Genau daran erinnerte der Bauausschuss-Vorsitzende Gustav Wienecke. Er war für den neuen Standort, der sich in einem Mischgebiet befindet. „Die machen das ja nicht aus Jux und Tollerei“, reagierte Wienecke damit auf Ideen beispielsweise von Ulrich Scheffler, der Rewe-Markt könne doch auf eine Freifläche im Gardelegener Gewerbegebiet ziehen. Wienecke: „Wenn wir das jetzt nicht wollen, kann es passieren, dass Rewe sagt: ....und Tschüss.“

Der Gardelegener Bauausschuss votierte bei einer Gegenstimme (Ulrich Scheffler) für den neuen Rewe-Standort.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare