„Wir freuen uns über jeden Helfer“

Tierheim-Leiterin Petra Gewasda vor einem verrosteten Heizkörper im Hauptgebäude der Einrichtung: „Der nächste Winter kommt bestimmt.“ Foto: Walter

Gardelegen. Ferienzeit ist Urlaubszeit – so zumindest sollte es sein. Für die Mitarbeiterinnen des Gardelegener Tierheims ist eine Fahrt in den Urlaub allerdings schwierig. Denn im Tierheim gibt es seit längerem zu wenige ehrenamtliche Mitarbeiter. Tierheim-Leiterin Petra Gewasda appelliert deshalb an engagierte Bürger aus der Region, im Gardelegener Tierheim zu helfen.

„Wir würden auch gern einmal in den Urlaub fahren“, sagt Petra Gewasda. Aber bei nur drei Leuten Stammbesetzung sei das einfach schwer umsetzbar. Dennoch: Morgen wollen Gewasda und ihre Kollegin Simone Tagsdorf es nun trotzdem wagen. Sie fahren für ein paar Tage zur Ostsee.

Für die Zeit ihrer Abwesenheit suchen sie ehrenamtliche Mitarbeiter, die sie vertreten würden. „Wir bräuchten jemanden, der sich um die Wäsche kümmert und die Grünanlagen ein bisschen pflegt“, erklärt die Tierheim-Leiterin. Und: Die ehrenamtlichen Mitarbeiter könnten natürlich auch über den Urlaub der beiden Frauen hinaus im Tierheim arbeiten – wenn sie es wollen. „Wir freuen uns über jeden, der ehrenamtlich im Tierheim helfen möchte.“

Arbeit gibt es im Tierheim auch über Wäsche und Grünanlagen hinaus genug. Die Tiere müssen versorgt, Zwinger und Käfige sauber gehalten werden. Und nicht zuletzt wäre da noch der Zustand des Tierheimgebäudes. Hier wäre allerdings eine über die ehrenamtliche Mitarbeit hinausgehende Unterstützung erforderlich.

Denn im Gebäude liegt einiges im Argen. In vielen Zimmern sind die Heizkörper durchgerostet, die Fliesen im Flur sind zerbrochen und auch die Sanitätanlagen wären zu erneuern.

Aus den Ecken des 1998 aus Armeebeständen übernommenen Containergebäudes zieht es auch jetzt im Juli kalt. „Und der nächste Winter kommt bestimmt“, betont Gewasda. Bei der Sanierung des Hauses habe auch die Stadt Gardelegen eigentlich ihre Unterstützung zugesagt, erklärt Gewasda weiter. Bis jetzt sei allerdings nichts geschehen.

All diejenigen, die dem Tierheim helfen möchten, können sich unter der Telefonnummer (0 39 07) 71 51 05 bei Petra Gewasda und ihren Kolleginnen melden. Neben ehrenamtlicher Hilfe würden natürlich auch Futterspenden immer gern angenommen. Denn angesichts von derzeit rund 90 Katzen, darunter viele Katzenbabys, könne man Futter jederzeit gut gebrauchen.

Von Alexander Walter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare