Nach 50 Tagen: Gardelegens Rathausplatz ist wieder tannenbaumfrei

Weihnachtsbaum verschwunden

Einige Kugeln hatten die Kameraden bei ihrem ersten „Angriff“ nicht abnehmen können. Sie fielen nun mit den Ästen sanft auf den Boden, wo sie verstaut wurden. Fotos (2): Weisbach

lam Gardelegen. Eine wechselvolle Geschichte hatte der Gardelegener Weihnachtsbaum. Denn als er vor 50 Tagen auf dem Rathausplatz aufgestellt wurde, brach die Spitze ab. Ein aufgesetzter Stern sollte Abhilfe schaffen, was nicht jedermann gefiel.

Seit gestern nun ist auch der Weihnachtsbaum Geschichte. Drei Kameraden der Gardelegener Wehr rückte am Morgen mit dem Hubrettungssteiger an. Allerdings galt es nichts zu retten, sondern abzuputzen. Denn zunächst wurden die große Lichterkette und die Kugeln entfernt, damit sie bis zu ihrem neuen Einsatz am Ende dieses Jahres gut verstaut werden können. Im Anschluss – und nach einer Tasse Kaffee – ging es dem Baum an den Kragen. Er wurde zunächst von unten mit der Kettensäge zurechtgestutzt. Quirl für Quirl fiel zu Boden, bis nur noch der Stamm stand. Dieser wurde dann Stück für Stück von oben heruntergesägt, so dass er im Anschluss mit seinem Grün komplikationslos abtransportiert werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare