Geschwindigkeitsbeschränkung vor Klosters Kita geplant

Vielleicht sogar ein Fußgängerüberweg

+
Vor der Kita „Klosterspatzen“ in Kloster Neuendorf soll es eine Geschwindigkeitsbeschränkung und möglicherweise sogar einen Zebrastreifen geben. Das beantragt der Ortschaftsrat.

Kloster Neuendorf. Vor der Kita in Kloster Neuendorf soll nicht mehr so schnell gefahren werden wie bisher. Das wünschen sich die Mitglieder des Ortschaftsrates, die am Donnerstagabend gleich neben der Kindereinrichtung, im Gemeindehaus, ihre Sitzung abgehalten haben.

Kloster Neuendorfs Ortsbürgermeister Andreas Höppner.

Es habe zuletzt gehäuft Beschwerden in der Einrichtung selbst, aber auch in seiner Sprechstunde gegeben, erklärte Ortsbürgermeister Andreas Höppner. „Wer da lang fährt, kommt oft gar nicht aus Kloster Neuendorf oder Zienau“, beschreibt er den Pkw-Verkehr auf der Zienauer Straße.

Deshalb will der Ortschaftsrat eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h haben. Und zwar auf der gesamten Kopfsteinpflasterstrecke, vom Dorfplatz an bis hinter die Kirche. Denn dort gibt es nicht nur die Kita, sondern auch den Spielplatz und die Bushaltestelle. Und: Der Zustand der Fahrbahn ist dort ohnehin so schlecht, dass mehr als 30 Stundenkilometer gar nicht möglich sind, wie die einhellige Meinung im Rat war.

Eine andere, weitergehende Variante wäre ein Fußgängerüberweg vor der Kindereinrichtung, die als Aufpflasterung – also als Huckel – für ein Abbremsen der Fahrzeuge sorgen könnte. „Das checken wir mal ab“, versprach Andreas Höppner, sich um dieses Thema zu kümmern.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare