Auf dem Zichtauer Gutshof wollen altmärkische Köche heimische Gerichte für Besucher kochen / Kochbuch geplant

Viel mehr als nur Hochzeitssuppe

Mit Kochabenden auf dem Zichtauer Gut wollen sie den Altmärkern die einheimische Küche wieder schmackhaft machen: Die Köche Lars Hilmer (Braunschweiger Hof Klötze) (v.l.), Alexander Baldauf (Friedrichstadt) und Sabine Vehlhaber (Wiepker Hof). Foto: Walter

Zichtau. Der Zichtauer Gutshof wird um einen weiteren Anziehungspunkt reicher. Köche aus der Altmark wollen unter dem Titel „Neue altmärkische Küche“ künftig mehrmals im Jahr für interessierte Einheimische und Touristen kochen.

Die Rezepte der Menüs sollen schließlich in ein altmärkisches Kochbuch einfließen.

Einzig für ihre Hochzeitssuppe bekannt, gilt die Altmark bislang nicht unbedingt als Zentrum hoher Kochkunst. Zu Unrecht, weiß Alexander Baldauf, Koch in Friedrichstadt bei Husum und gebürtiger Faulenhorster. Gemeinsam mit Sabine Vehlhaber vom „Wiepker Hof“ und Lars Hilmer vom „Braunschweiger Hof“ in Klötze möchte er künftig den Altmärkern und ihren Gästen die heimische Küche künftig wieder schmackhaft machen. Auf kreative Weise werde man dazu regionale und saisonale Produkte wie Obst, Gemüse, Fisch und Wild für interessierte Gäste kochen, berichtete Baldauf gestern in Zichtau.

Insgesamt viermal wollen die Köche im Jahr 2012 auf das Zichtauer Gut einladen und dabei jeweils ein Vier-Gänge-Menü passend zur aktuellen Saison kochen. Zum ersten Mal sind Interessierte am Sonnabend, 18. Februar, eingeladen. Während Neugierige den Köchen ab 18 Uhr im Erdgeschoss des Kornspeichers bei ihren letzten Vorbereitungen über die Schulter blicken können, beginnt ab 19.30 Uhr der eigentliche Höhepunkt des Abends im Obergeschoss des Gebäudes: die Präsentation des „Altmärkischen Wintermenüs“. Gereicht werden dabei etwa mit Walnüssen gratinierter Rehrücken im Hauptgang, Strudel von Rot- und Leberwurst als Vorspeise sowie Rotweinbutter-Eis und glasierte Birnen als Nachspeise.

„Vor und während der Speisefolge werde ich schonende Zubereitungsverfahren sowie die Verwertung von Schalen, Kerngehäusen und Stielen erklären“, kündigte Alexander Baldauf gestern schon einmal an. Orientiert sich bereits das Menü an den verfügbaren Gemüse- und Fleischsorten des altmärkischen Winters, so überlassen Köche und Team des Zichtauer Gutshofes auch beim Drumherum nichts dem Zufall. So werde es passend zum Menü entsprechende Getränke sowie abgestimmte Dekorationen und Musik geben, erklärte Alexander Baldauf weiter.

Die Gerichte selbst sollen nach ihrer Zubereitung abfotografiert und schließlich in einem Kochbuch zusammengefasst werden. Dabei versprechen die Köche, dass alle Rezepte für jedermann nachkochbar sein werden.

Die Idee für die Zichtauer Kochabende stammt von Gutsbesitzer Hasso von Blücher. „Herr Blücher wollte schon seit längerem ein Kochbuch der altmärkischen Küche mit regionalen Produkten herausbringen“, berichtete Madeleine Bierlich, Mitarbeiterin der Stiftung Zukunft Altmark, gestern. Über einen Zeitungsartikel sei man auf den unter anderem in Celle, Burgwedel und Friedrichstadt als Koch erfolgreichen Altmärker Alexander Baldauf aufmerksam geworden. Nach Gesprächen im Herbst vergangenen Jahres sagte Baldauf seine Mitarbeit zu. Mit Sabine Vehlhaber und Lars Hilmer stehen ihm nun außerdem zwei Köche aus Nachbarorten Zichtaus zur Seite. Langfristige Ziele der Kochabende seien, das Interesse für die altmärkische Küche neu zu wecken, ihren Bekanntheitsgrad zu steigern und schließlich auch den Tourismus in der Altmark zu fördern, erklärte Alexander Baldauf. Anmeldungen für den ersten altmärkischen Kochabend in Zichtau sind unter den Telefonnummer (03 90 85) 3 05 und (01 77) 3 25 72 26 sowie unter der E-Mail-Adresse info@gartenakademie-sachsen-anhalt.de möglich.

Von Alexander Walter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare