Im Juni 2013 werden Altmärkisches Heimatfest und Hansefest parallel in Gardelegen gefeiert

Umzugsroute wie beim Landesfest

Der Festumzug beim Sachsen-Anhalt-Tag ging am 26. Juni 2011 auch durch die Burgstraße in Gardelegen. Ob dies beim Altmärkischen Heimatfest auch so sein wird, steht noch nicht fest. Foto: Archiv / djk

Gardelegen. „Wir müssen das Rad ja nicht neu erfinden. “ Das sagt Gabriela Winkelmann, Mitarbeiterin in der Gardelegener Stadtverwaltung. Und meint das Großereignis des kommenden Jahres in Gardelegen, nämlich das Altmärkische Heimatfest. Es findet am Wochenende vom 21.

bis 23. Juni 2013 in der Gardelegener Innenstadt statt. Höhepunkt ist dann der Festumzug am Sonntag, 23. Juni.

Der Lindwurm wird an diesem Tag fast exakt jenen Weg zurücklegen, den die mehreren tausend Teilnehmer des Festumzuges beim Sachsen-Anhalt-Tag im Juni 2011 gegangen sind. „Diese Route hat sich bewährt“, so Gabriela Winkelmann.

Also erfolgt der Start am Salzwedeler Tor. Von dort aus soll es die Sandstraße entlang bis zur Kreuzung Wollbrandtseck gehen. Beim Landesfest bog der Umzug seinerzeit rechs ab und marschierte die Schillerstraße entlang. Dieses Mal wird abgekürzt: Es geht an Wollbrandtseck geradeaus weiter durch die Philipp-Müller-Straße und dann links ab auf die Rudolf-Breitscheid-Straße, weiter über die Burgstraße, an dessen nördlichem Ende der Festumzug dann aufhört.

Doch es gibt noch eine Unbekannte. Denn eben diese Burgstraße soll im nächsten Jahr aufgerissen werden. Das Pflaster wird neu verlegt, der Gardelegener Wasserverband wird zudem neue Leitungen in drei Metern Tiefe in die Erde legen. Sollten die Sanierungsarbeiten in der Burgstraße vor Ende Juni beginnen, „dann müssen wir uns eine Alternative überlegen“, erklärt dazu Gabriela Winkelmann.

Beim Sachsen-Anhalt-Tag – damals kamen an drei Tagen mehr als 150 000 Besucher – gab es außerhalb des Gardelegener Stadtgebietes für Auswärtige eigene Parkplatz-Bereiche. Dies ist für das Altmärkische Heimatfest nicht vorgesehen. Denn so viele Gäste werden es dann wohl doch nicht sein.

Das Altmärkische Heimatfest wird gemeinsam mit dem eigentlichen Gardelegener Stadtfest, dem Hansefest, gefeiert. Organisator ist Alexander Kopke aus Magdeburg, der seit vielen Jahren bereits das Hansefest managt. Zeitweilig unterstützt wird er dabei von Mitarbeitern der Gardelegener Stadtverwaltung.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare