Zusammen gegen Gewalt tanzen

Training für „One Billion Rising“-Flashmob in Gardelegen hat begonnen

+
Ob klein, groß, Mann, Frau, Kind: Einfach alle sollen bei der weltweiten „One Billion Rising“ – eine Milliarde erheben sich – mit einem öffentlichen Tanz auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen. In Gardelegen wird noch mal am 1. Februar trainiert, die Aktion läuft am 5. Februar.

Gardelegen – Gemeinsam mit ein paar unkomplizierten Tanzschritten eine Botschaft setzen, die weltweit ausstrahlt. Das ist das Prinzip von „One Billion Rising“. Die Aktion gegen Gewalt an Frauen findet am Mittwoch, 5. Februar, zum dritten Mal in Gardelegen statt.

Alle Frauen und Männer, Mädchen und Jungen sind um 16 Uhr zum Mittanzen auf dem Rathausplatz eingeladen.

Am Sonnabend trafen sich in der Sporthalle an der Schillerstraße bereits einige Engagierte, die am 5. Februar mittanzen möchten, um die weltweite Aktion zu unterstützen. „One Billion Rising“ macht auf die Problematik Gewalt gegen Frauen aufmerksam. Denn diese nimmt weiter zu. Laut kriminalistischer Auswertung über Partnerschaftsgewalt des Bundeskriminalamtes ist in Deutschland die Anzahl weiblicher Opfer von Partnerschaftsgewalt im Jahr 2018 gegenüber 2017 um 0,4 Prozent gestiegen.

2018 wurden in den Straftatengruppen Mord und Totschlag, Körperverletzungen, sexueller Übergriff, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, Bedrohung, Stalking, Nötigung, Freiheitsberaubung, Zuhälterei und Zwangsprostitution insgesamt 140 755 Opfer innerhalb der Partnerschaftsgewalt erfasst. Am häufigsten sind die Täter ehemalige Partner, am zweithäufigsten Ehepartner und am dritthäufigsten aktuelle Partner. 81,3 Prozent, also 114 393 der Opfer sind weiblich, 18,7 Prozent männlich. Diese Statistik bezieht sich nur auf bekannte Fälle, bei denen außerdem eine Beziehung zwischen Opfer und Täter besteht.

„One Billion Rising“ macht aber nicht nur auf die Problematik in der Bundesrepublik aufmerksam, sondern auf die weltweite Situation. In Gardelegen organisiert den Flashmob – eine relativ kurze Zusammenkunft verschiedener Leute für eine gemeinsame Aktion, wie beispielsweise ein Tanz – federführend Claudia Constabel vom Kreissportbund Altmark West. Gefördert wird die Aktion durch die Partnerschaft für Demokratie im Altmarkkreis, und auch die Stadt Gardelegen und weitere Kooperationspartner unterstützen. Wie beispielsweise Tanztrainer Adnan Fadel von der Tanzschule Müller, der die Choreografie auf dem Rathausplatz anleitet und auch die Trainings im Vorfeld mit allen Teilnehmern absolviert.

Der Gardelegener erklärt, dass die Tanzschritte so gewählt sind, dass man in jedem Alter folgen und mitmachen kann. Abgesehen von vielleicht mal neuen Klatschern hier und da, wird die Choreografie beibehalten, wodurch auch diejenigen, die nicht an Trainings teilnehmen können, sich beim Flashmob schnell wieder erinnern. Aber generell kann man auch ohne Training teilnehmen. Schließlich geht es nicht um eine perfekte Performance, sondern um das gemeinsame Ausdrücken einer Herzensangelegenheit. Die kleine Choreografie ist knapp fünf Minuten lang und wird am Aktionstag zwei- bis dreimal getanzt. Vorher gibt es eine Aufwärmrunde.

Die nächsten Trainings sind am Freitag, 24. Januar, von 18 bis 19.30 Uhr, in der Tanzschule Müller in Salzwedel und am Sonnabend, 1. Februar, von 14 bis 15.30 Uhr in Gardelegen, in der Sporthalle an der Schillerstraße.

VON HANNA KOERDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare