Gedenken an Rocklegende Freddie Mercury / Coverband „Queenmania“ spielte im Gardelegener LIW-Saal

„The Show must go on“

+
Bassist und Sänger Fabrizio Palermo (von links), Sonny Ensabella, Sänger und Darsteller des Freddie Mercury, und Gitarrist und Sänger Tiziano Giampieri.

Gardelegen. Queen-Frontmann Freddie Mercury, einer der bedeutendsten Musiker und Rocksänger der 70er und 80er, wäre dieses Jahr 70 alt geworden. Ihm zu Ehren tourt die Coverband „Queenmania“ mit ihrer Show „Forever Queen – The ultimate Tribute“ durch Deutschland.

Am Donnerstag – genau am 25. Todestag des Rockstars – trat die Band in Gardelegen auf und lockte rund 300 Queen-Fans in den LIW-Saal. Denn schließlich, wie Mercury sang, „The Show must go on“. Und die zweieinhalbstündige Show schien dem Publikum zu gefallen. Es wurde geklatscht und passend zum Sound mit den Füßen gewippt. Große Hits „I want it all“, „Another one bites the dust“, „Don´t stop me now“, „I want to break free“ und viele andere wurden an dem Abend durch Queenmania – die Bandmitglieder sind selbst eingefleischte Queen-Fans – gekonnt in Szene gesetzt.

Andrea Ge, Sänger und Bandmitglied bei Queenmania, arbeitet seit vielen Jahren als professioneller Schlagzeuger.

Frontmann Sonny Ensabella, Sänger und Darsteller des Freddie Mercury, zelebrierte die großen Hits nicht nur gesanglich, sondern auch optisch. Sein Outfit, das er im Laufe der Show gerne wechselte, und seine Moves glichen dem Original. Schade nur, dass seine Stimme an einigen Stellen durch den Bass übertönt wurde. Davon ließen sich aber die Queen-Liebhaber die Lust an der Show nicht nehmen. Neben rockigen Tönen erklangen auch sanfte wie „Who wants to live forever“ , das Sonny Ensabella gemeinsam mit der deutschen Sopranistin Susi Wiemer sang. Im Duett gaben sie auch „Barcelona“ zum Besten, das Freddie Mercury 1987 mit der Starsopranistin Monserrat Caballé aufnahm.

Sopranistin Susi Wiemer sang „Barcelona“.

Umrahmt wurde das Konzert mit einer Lichtershow und Aufnahmen vom legendären Rockstar Mercury während seiner Auftritte, die auf Leinwand abgespielt wurden. Und für einige Minuten erschien es, als wäre die Rocklegende unter den Lebenden.

Von Marilena Berlan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare