Sparkassenstiftung hilft: Bedrohtes Geläut der Marienkirche wird komplett restauriert

Süßer die Glocken nie klingen

Küster Hans-Otto Bohlecke läutet ausnahmsweise – und nur für einen kurzen Glockenschlag – die beschädigte Betglocke der Marienkirche aus dem Jahr 1599. Die drittgrößte Glocke der Altmark und ihre kleineren Schwestern werden 2013 restauriert.
+
Küster Hans-Otto Bohlecke läutet ausnahmsweise – und nur für einen kurzen Glockenschlag – die beschädigte Betglocke der Marienkirche aus dem Jahr 1599. Die drittgrößte Glocke der Altmark und ihre kleineren Schwestern werden 2013 restauriert.

Gardelegen. Noch ruhen die alten Glocken im Turm der Gardelegener Marienkirche ganz still. Doch die Tage des Schweigens sind endlich gezählt.

Dank mehrerer finanzstarker Partner kann die Kirchengemeinde das historisch wertvolle Geläut der Gardelegener Marienkirche im kommenden Jahr komplett restaurieren lassen. Patricia Werner von der Geschäftsführung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung übergab gemeinsam mit Landrat Michael Ziche und dem Gardelegener Sparkassen-Vorstand Andreas Störmer nun den Bewilligungsbescheid für die Sanierung der bedrohten Glocken an Pfarrer Horst Dietmann.

Von Dirk Osmers

Mehr dazu lesen sie in der gedruckten AMZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare