Neues Baugebiet an der Bismarker Straße in Gardelegen ist geplant

Die Stadt Gardelegen ersteigert Remonte-Fläche

+
Die ehemalige Remonte-Fläche an der Bismarker Straße nördlich der Zufahrt zur Willi-Friedrichs-Sporthalle (rechts) soll als Bauland ausgewiesen werden. Die Stadt hat das Areal ersteigert.

sts Gardelegen. Die Stadt Gardelegen hat kurz vor Weihnachten im Rahmen einer Versteigerung in einem Berliner Hotel ein neues Baugebiet erworben. Das bestätigte gestern Bürgermeisterin Mandy Zepig.

Es handelt sich um die Fläche nördlich der Zufahrt zur Willi-Friedrichs-Sporthalle an der Bismarker Straße in Gardelegen. Dort könnten sieben bis acht Bauplätze entstehen. Bereits vor mehreren Jahren ist der südliche Teil der ehemaligen Remonte-Fläche als Baugebiet ausgewiesen und bebaut worden. Man habe, so berichtet die Bürgermeisterin, etwas mehr als die vom Auktionshaus veranschlagte Ausgangssumme von 49 000 Euro für die Fläche gegenüber des Hauptfriedhofs ausgeben müssen, weil es noch einen zweiten Bieter gegeben habe. Der vordere Bereich der neu erworbenen Fläche soll als Bauland ausgewiesen werden. Den entsprechenden Beschluss habe es in der vergangenen Stadtratssitzung im nichtöffentlichen Teil gegeben.

Wann dort tatsächlich gebaut werden kann, das steht noch nicht fest. „Das wird erfahrungsgemäß noch etwas dauern“, schätzt Mandy Zepig. Sie rechnet mit tatsächlichen Bautätigkeiten an der Bismarker Straße erst in frühestens zwei Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare