1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Sportstättenförderung: Zwei Gardelegener Sportvereine profitieren

Erstellt:

Von: Lea Weisbach, Ina Tschakyrow

Kommentare

Tennisanlage mit Plakat
Auf der Tennislanlage des Gardelegener Tennisclubs wird unter anderem mit Geld aus der Sportstättenförderung saniert. © Stefan Schmidt

Insgesamt hat das Land Sachsen-Anhalt in diesem Jahr mit 15,6 Millionen Euro den Sportstättenbau gefördert. Davon profitieren auch Gardelegener Sportvereine.

„Ich gehe davon aus, dass wir im nächsten Jahr ein Schmuckstück dort stehen haben“, erklärte Carsten Birner, Vorstandsvorsitzender des Tennisclubs (TC) Grün-Weiß Gardelegen, euphorisch. Im September startete die Kernsanierung des Clubhauses neben dem Erlebnisbad Zienau an der Magdeburger Landstraße 20, die voraussichtlich bis ins kommende Jahr andauern wird. Möglich sind diese Bau- und Sanierungsmaßnahmen unter anderem aufgrund der Sportstättenförderung des Landes Sachsen-Anhalt. Insgesamt hat das Land in diesem Jahr mit 15,6 Millionen Euro den Sportstättenbau gefördert. 92 Anträge sind eingegangen. Von diesem Fördergeld hat auch der Tennisclub Grün-Weiß Gardelegen profitiert.

Insgesamt belaufen sich die Kosten des Vorhabens auf 189000 Euro, informierte der Vorsitzende. Davon werden etwa 95000 Euro vom Land und 75000 Euro von der Stadt Gardelegen übernommen. Der Rest ist Eigenanteil.

Seit 1997 ist der Tennisclub Grün-Weiß Gardelegen schon an diesem Standort. Neben dem Clubhaus bzw. Vereinshaus mit Sanitäranlagen, die vor einigen Jahren bereits erneuert wurden, gibt es auf der Anlage seir 2001 einen Kunstrasenplatz und drei Sandplätze. Doch an dem Clubhaus wurde in den vergangenen Jahren noch nicht viel gemacht. Dies ändere sich nun, erklärte der Vorstandsvorsitzende. Das Vereinshaus wird umgebaut und kernsaniert. Dabei werden einige Wände herausgenommen, um größere Räume zu schaffen. Auch der Fußboden, die Decken und die Elektroinstallationen werden erneuert. Zudem wird die Terrasse saniert. „Das ist das I-Tüpfelchen“, erzählte Carsten Birner mit Blick auf die Fertigstellung des Vereinshauses.

Weitere 90000 Euro hat der Gardelegener Schützenverein vom Land Sachsen-Anhalt aus dem Programm der Sportstättenförderung erhalten, informierte Vorsitzender Dirk Kuke. Von dem Geld solle unter anderem der Kleinkaliberstand saniert werden. Dieser befand sich bereits im Rohbau und werde mit dem Geld fertiggestellt. Es fehlen noch die Elektronik sowie der Fußboden. Weiterhin ist geplant, dass das Dach des Vereinshauses, wo sich auch die Büroräume befinden, erneuert wird. Weiterhin ist die Dämmung geplant. Saniert wird dabei auch die Überdachung der Schießstände. Der Schießstand befindet sich an der Magdeburger Landstraße.

Auch interessant

Kommentare