Fichte steht seit gestern auf dem Gardelegener Rathausplatz / Malheur beim Aufladen

Spitzenloser Weihnachtsbaum

Wolfgang Heckert brachte über der Gardelegener Fußgängerzone den Weihnachtsschmuck an. Am morgigen Mittwoch ist die Rudolf-Breitscheid-Straße an der Reihe. Fotos (3): Schmidt

Gardelegen. Manch einer wird sich am gestrigen Nachmittag verwundert die Augen gerieben haben: Ein Weihnachtsbaum ohne Spitze. Denn seit gestern, kurz nach 14 Uhr, hat Gardelegen ein neues adventliches Schmuckstück.

Doch beim Aufladen auf dem Lkw passierte ein Malheur: Die Spitze der Fichte brach ab. Und so hat Gardelegen momentan einen Weihnachtsbaum ohne krönendes Ende. Dies soll aber kein Dauerzustand sein. Denn bereits in den nächsten Tagen soll eine neue Spitze aufgesetzt werden.

Wie in jedem Jahr, so lieferte auch gestern, einen Tag nach Totensonntag, eine Gardelegener Firma den Weihnachtsbaum an. Er wurde während der Mittagsstunden auf einem Grundstück an der Isenschnibber Straße in Gardelegen geschlagen. Direkt daneben stand bis vor einem Jahr der Zwillings-Baum, der 2010 die Weihnachtszeit in der Gardelegener Innenstadt verschönerte.

Beim Aufladen auf den Lkw brach dieses Mal die Spitze ab, einen Ersatzbaum gab es auf die Schnelle nicht. Und so wird wohl erst Ende der Woche, wenn die Kameraden der Gardelegener Feuerwehr mit ihrem Hubrettungssteiger zum Schmücken anrücken, eine neue Spitze aufmontiert.

Im Vorfeld des Weihnachtsbaum-Transports wurden einige Parkflächen entlang der Rudolf-Breitscheid-Straße gesperrt, damit der Baum beim Transport nicht aneckt und genügend Rangierabstand besteht. Auch der Weihnachtsschmuck wird entlang der Breitscheidstraße aus diesem Grund erst am morgigen Mittwoch angebracht.

Der Aufbau des Weihnachtsbaumes selbst vollzog sich relativ schnell. Unter den Augen des amtierenden Ordnungsamtsleiters Heiko Hirsch wurde die Fichte zurechtgeschnitten und dann mit Hilfe eines Spezialkranes aufgerichtet. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es dabei nicht. Während der Anfahrt hatte die Polizei aber teilweise den Verkehr geregelt.

Bereits im Laufe des Vormittags hatten Mitarbeiter einer Firma aus Estedt den Weihnachtsschmuck oberhalb der Nicolaistraße und der Ernst-Thälmann-Straße angebracht. Die Girlanden, die nun auch die Gardelegener Fußgängerzone erhellen, sollen während der Adventszeit zum Bummeln einladen. Weitere Girlanden werden morgen entlang der Breitscheidstraße anmontiert.

Höhepunkt der Vorweihnachtszeit in der Gardelegener Innenstadt ist der vom örtlichen Gewerbeverein organisierte Weihnachtsmarkt. Er findet am dritten Advents-Wochenende (9. bis 11. Dezember) rund um das Rathaus und in der Fußgängerzone statt.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare