22. Auflage des Mühlenfestes in Wiepke lockte gestern wieder zahlreiche Besucher an

Spinnen, Weben, Voltigieren

Früh übt sich, wer später mal ein Sattlermeister werden will: Für Kinder gab es viel zum Ausprobieren.

Wiepke. Es gehört zu Pfingsten längst dazu: Spielt das Wetter einigermaßen mit, dann geht es am Pfingstmontag für viele Menschen aus der Region nach Wiepke. Dort feiern Mühlenbesitzer Friedrich-Wilhelm Gille und der Mühlenverein jedes Jahr – mittlerweile zum 22. Mal – am Internationalen Mühlentag das Mühlenfest.

So auch gestern wieder. Mehr als 30 regionale Aussteller boten Leckeres für den Gaumen, aber auch alte Handwerkskunst an. Ob am Webstuhl, am Spinnrad, beim Zinngießen oder beim Voltigieren auf dem Rücken der Pferde: Den ganzen Tag über gab es Attraktionen. Die IFA-Freunde aus Wiepke hatten auf der benachbarten Wiese ihre alten Traktoren und landwirtschaftlichen Geräte zur Schau gestellt. Und per Videokamera konnten die Besucher das Alltagsleben der Wiepker Störche mitsamt ihrer vor vier Wochen geschlüpften Jungen auf dem Horst an der Mühle beobachten. Für den guten Ton sorgte der Musikzug der Feuerwehr Mieste.

Viele Besucher des Mühlenfestes nutzten das gestrige sommerliche Wetter auch für einen Fahrradausflug nach Wiepke. Für Autofahrer waren eigens Parkplätze unweit der Mühle eingerichtet worden.

Von Stefan Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare