Volleyballturnier auf dem Gelände des Potzehner Freibades / Sechs Vertretungen am Start

Sieg für „Hänsel und Gretel“

Wegen der Hitze am Wochenende gab es verkürzte Spielzeiten bei den Volleyballern.

mau Potzehne. Märchenstunde: Einige Hänsel spielten zusammen mit zwei Gretel. Und auch einige Vertreter der Spargelmafia waren da. Ungewöhnliche Namen, aber ein ganz gewöhnliches und mittlerweile traditionelles Volleyballturnier startete am Sonnabend im Potzehner Freibad.

Bei strahlendem Sonnenschein und heißen Sommertemperaturen gingen sechs Mannschaften beim Volleyballturnier im Freibad an den Start. „Was wollen wir mehr: Super Wetter und super Laune“, sagte Claudia Plock, die Vorsitzende des Fördervereins des Freibades, kurz nach dem Start der Spiele erfreut. Neben der Spargelmafia aus Letzlingen und der Gardelegener Mannschaft „Hänsel meets Gretel“ traten auch das Team „Babos“ aus den Börde-Nachbardörfern, die Kombination „Löwenzahn“ aus Jeseritz sowie ein Team aus Jerchel und die „Volleyballa“ aus Potzehne gegeneinander an.

15 Matches wurden gespielt – allerdings, wegen des heißen Sandes und der sengenden Hitze, verkürzt auf zwei Sätze, die bis zehn Punkte gespielt wurden. „Es ist doch verdammt heiß und ein Sonnenbrand bei den Spielern schon fast vorprogrammiert. Da haben wir uns für eine Verkürzung entschieden“, erklärte Plock.

Aber beschweren will sich die Fördervereinsvorsitzende auch nicht. Schließlich sei Sonnenschein weit aus angenehmer als Regen. So konnten die Teilnehmer wenigstens zwischendurch mal ins erfrischende Nass springen und sich abkühlen.

Bereits zum zehnten Mal spielen die Mannschaften beim Freibad-Volleyballturnier um den Sieg. „Mir kam es noch gar nicht so lange vor, dass wir das erste Turnier veranstalten. Aber ich hab in meiner Kiste wirklich alte Spielpläne gefunden, die das beweisen“, sagte Plock lachend und notierte den nächsten Punkt der Mannschaft „Hänsel meets Gretel“. Die Spieler aus Gardelegen nahmen zum ersten Mal an dem Turnier teil. Und bewiesen ihr volleyballerisches Können.

Am Ende des Turniers konnten die Gardelegener dann auch das Preisgeld für den Sieger und den begehrten Wanderpokal mit in die Hansestadt nehmen. Auf dem zweiten Platz landete die Letzlinger Spargelmafia, gefolgt von dem Team „Volleyballa“ Potzehne auf dem Bronzerang. Platz vier ging an die Mannschaft Löwenzahn, Platz fünf erkämpfte sich das Team Babos, gefolgt von Jerchel.

Im Potzehner Freibad und vor allem bei den Mitgliedern des Fördervereins ist die Badesaison noch lange nicht zu Ende. Mindestens vier Wochen soll sie noch gehen. Denn am Sonntag, 25. August, wollen Claudia Plock und ihre Mitstreiter ein großes Abschlussfest feiern. Dazu sind vor allem auch die „Seepferdchenkinder“ – alle Sprösslinge, die in dieser Saison ihr Schwimmabzeichen gemacht haben – eingeladen. „Aber auch alle anderen Kinder, ob groß oder klein, sollen mitfeiern. Wir wollen ein tolles Indianerfest mit Schatzsuche und so organisieren“, sagte die Vorsitzende vorausschauend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare