1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Gardelegen

Siebte Auflage des Metal Frenzy Open Air in Gardelegen gestartet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lea Weisbach

Kommentare

Zwei Männer sitzen biertrinkend auf einem Parkplatz.
Sascha Weiß (links) und Marco Schröder machten es sich mit ihren fahrbaren Untersätzen auf einem Parkplatz bequem – sie kamen noch vor Campingplatz-Eröffnung in Gardelegen an. © Lea Weisbach

Am Mittwochabend startete das Metal Frenzy Open Air gegenüber des Gardelegener Erlebnisbades. Gleich zu Beginn spielten zwei lokale Bands.

Gardelegen – „Ohne unsere freiwilligen Helfer wäre die Vorbereitung und die Durchführung eines solchen Events nicht möglich“, erzählt Jörg Janikulla, Organisator und Gesellschafter von JaWis Events, die das Metal Frenzy Open Air seit 2018 ausrichten. Dies ist die siebte Auflage des Metal- und Rockfestivals. Seit 2014 findet es auf dem Gelände gegenüber des Gardelegener Erlebnisbades bei Zienau statt – in diesem Jahr an vier Tagen vom 8. bis zum 11. Juni.

Bereits einige Tage im Vorfeld startete der Aufbau. „Wir werden bestimmt noch bis kurz vor dem Einlass damit beschäftigt sein“, fügt Janikulla hinzu. Auch Fredi Haels aus Poppau ist als helfende Hand und Mann für alles wieder dabei – und das bereits von Anfang an. „Das ist eine Veranstaltung von Fans für Fans. Viele nehmen sich extra Urlaub, um dann hier mitzuarbeiten“, erzählt er glücklich, denn „Metal ist wie eine Familie“. Ebenso müsse die Stadt sehr positiv erwähnt werden, denn nur wenn Gardelegen dahinter stehe, sei ein problemloser Ablauf des Festivals möglich, bestätigt neben Janikulla auch Haels – und dies ist in diesem Jahr und auch in den vergangenen Jahren immer der Fall gewesen.

„Wir denken schon, dass viele Menschen kommen werden“, berichtet Janikulla und verweist darauf, dass es Tickets auch noch an der Tageskasse gibt. Freuen können sich die Besucherinnen und Besucher auf jede einzelne Band, da ist sich das Organisatorenteam sicher. Am Mittwoch eröffnete die Action-Rock-Band „Ballsout“ aus Klötze um 18.30 Uhr das Musikfestival. Im Anschluss spielte „Planet Roxter“ aus der Hansestadt Gardelegen. Die Metal-Band „Hämatom“ war von 22.15 Uhr bis 23.45 Uhr zu hören. Der Headliner am Donnerstag ist von 22.30 Uhr bis 23.50 Uhr die Band „Legion of the Damned“ aus den Niederlanden. Sie mixen Death-Metal mit Trash-Metal. „Any Given Day“ und die Trashmetal-Band „Sodom“ sind am Freitag besonders hervorzuheben. Erstere Metalcore-Band aus Gelsenkirchen spielt von 21 bis 22 Uhr – im Anschluss, ebenso aus Gelsenkirchen, „Sodom“ von 22.30 Uhr bis 23.50 Uhr. Am Sonnabend beendet die Folkmetal-Band „Korpiklaani“ aus Finnland das siebte Metal Frenzy Open Air. Nach den Konzerten gibt es eine After-Show-Party.

Der Gardelegener Bahnhof sowie Einkaufsmöglichkeiten sind problemlos fußläufig (1 bis 1,5 Kilometer) zu erreichen. Festivalbesucher erhalten außerdem im gesamten Zeitraum der Veranstaltung ermäßigten Eintritt zum Erlebnisbad.

Auch interessant

Kommentare